Ozean-Wasser kam möglicherweise durch Asteroiden zu uns: Wasser nahe Jupiter?

Astronomen aus Hawaii veröffentlichen Untersuchung

Das Wasser der Ozeane ist möglicherweise durch Asteroiden auf die Erde gebracht worden: Anders als angenommen seien Asteroiden nicht "knochentrocken", wie ein Astronom der Universität von Hawaii erklärte. David Jewitt und einer seiner ehemaligen Studenten, Henry Hsieh, entdeckten mit Hilfe eines Teleskops Spuren von Wasser in einem asteroiden-ähnlichen Objekt, das in der Nähe des Jupiters kreist. Wissenschaftler gingen bisher davon aus, dass das Meerwasser aus eisigen Kometen stammt.

Die beiden Forscher aus Hawaii hatten nicht damit gerechnet, in so geringer Entfernung zur Sonne Wasser zu finden. Allgemein wurde angenommen, dass sich in diesem Bereich nur "trockene" Asteroiden befinden. Er gehe davon aus, dass das Wasser unter der Oberfläche der Asteroiden verborgen sei, sagte Jewitt der Nachrichtenagentur AP. Dadurch sei es gegen die Hitze der Sonne geschützt.

Jewitt und Hsieh hatten die Objekte im November in Hawaii beobachtet. Ihre Untersuchung soll in der Donnerstagsausgabe von "Science Express" veröffentlicht werden, der Online-Ausgabe des Fachmagazins "Science".

Wissenschaftlern zufolge war die Erde während ihrer Entstehung zu heiß, als dass auf ihr hätte Wasser erhalten bleiben können. Sie nahmen daher an, dass das Wasser mit eisigen Kometen auf unseren Planeten kam. Jüngste Untersuchungen hätten jedoch gezeigt, dass sich das Wasser von Kometen von dem in Meeren unterscheide, sagte Jewitt: "Wenn man einen Haufen Kometen schmilzt, würden sie nicht wie die Ozeane aussehen." Daher könnten die Asteroiden für einen Großteil des Wassers auf der Erde verantwortlich sein. (apa)