Fakten von

Ostautobahn in NÖ
nach Lkw-Unfall gesperrt

Schwerfahrzeug umgestürzt - Richtungsfahrbahn Ungarn unpassierbar

Fakten - Ostautobahn in NÖ
nach Lkw-Unfall gesperrt © Bild: APA/ASFINAG

Nach einem Lkw-Unfall ist Montagnachmittag die Richtungsfahrbahn Ungarn der Ostautobahn (A4) zwischen Fischamend und Bruck a.d. Leitha-West total gesperrt gewesen. Ein mit Kunststoffgranulat beladenes Schwerfahrzeug war laut Asfinag-Angaben umgestürzt, das Heck ragte auf die Gegenfahrbahn.

Dorthin waren auch Teile der Mitteltrennung geworfen worden. Somit blieb in Fahrtrichtung Wien nur der Pannenstreifen passierbar.

Der Autobahnmeister der Asfinag ging laut Sprecherin Alexandra Vucsina-Valla davon aus, dass die Bergung des Lkws mehrere Stunden in Anspruch nehmen werde. An Umleitungsvarianten boten sich die B9 (zum Flughafen Wien) und die B10 (bis Bruck a.d. Leitha-Ost) an. Richtung Wien wurde Kraftfahrern ebenfalls zum Ausweichen - ab Bruck a.d. Leitha-West - geraten.

Kommentare