Leben von

Oscars: Bizarre Geschenke
für die Nominierten

Hollywood-Stars erhalten Pakete im Wert von 200.000 Dollar

Oscar © Bild: APA/EPA/Buck

Die diesjährige Oscar-Verleihung kommt im Vorfeld weiter nicht aus den Negativ-Schlagzeilen. Nach dem Wirbel um die rein weiße Nominiertenliste wurde nun bekannt, dass die Hollywood-Elite ein Goodie-Paket im Wert von sage und schreibe 200.000 Dollar mit nach Hause nehmen darf – auch, wenn es nicht für eine der begehrten Gold-Statuetten gereicht haben sollte.

THEMEN:

Frei nach dem Motto „Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf“ bedenkt die PR-Agentur „Distinctive Assets“ (zu Deutsch: „Unverwechselbare Güter“) die Nominierten mit den exklusiven Geschenken, wie das US-Portal „The Daily Beast“ berichtet. Wohlgemerkt jedoch nicht alle Nominierten: Ausschließlich diejenigen in der Endauswahl für einen Oscar in den wichtigsten Darsteller- und Regie-Kategorien dürfen sich an dem Luxus erfreuen. All die Techniker, Kostümbildner und Dokumentar-Regisseure, die sich die exklusiven Späße nicht ohnehin leisten könnten, gehen leer aus.

Reisen, Hautcremen, Vampir-Lifting

Doch was befindet sich nun in den schönen Geschenkssackerln? Nun, zum Beispiel: Eine zehntägige Israel-Reise (Wert: 55.000 Dollar). Ein Jahr unlimitierte Autovermietung beim Anbieter Silvercar (45.000 Dollar). Eine 15-Tages-Wanderung durch Japan (45.000 Dollar). Ein Lebensvorrat an Hautcremen des Herstellers Lizora (31.200 Dollar). Drei private Trainings mit dem Star-Fitnesstrainer Jay Cardiello (1.400 Dollar). Eine Laser-Faltentherapie (5.530 Dollar). Und das wohl bizarrste: Eine Therapie mit dem Namen „Vampir Brust Lifting“, bei dem das Dekolletee mittels Eigenblut gestrafft wird. Wert: 1.900 Dollar.

Laut „Süddeutscher Zeitung“ soll die dreifache Preisträgerin Meryl Streep einmal gesagt haben, „diese Geschenkkörbe sind der Grund, warum ich von der Ostküste zu den Oscars nach Los Angeles reise.“ Verständlich, wenn man diese Auflistung sieht.

Kommentare