Academy Awards von

Oscars 2014: Der größte Verlierer

"American Hustle" war 10 Mal nominiert und konnte keinen Preis für sich gewinnen

  • Matthew McConaughey bekommt Oscar für "Dallas Buyers Club"
    Bild 1 von 8 © Bild: REUTERS/Lucy Nicholson

    Oscars 2014: Die Gewinner

    Hauptdarsteller Matthew McConaughey ("Dallas Buyers Club")

  • Cate Blanchett 'Blue Jasmine"
    Bild 2 von 8 © Bild: REUTERS/Lucy Nicholson

    Oscars 2014: Die Gewinner

    Hauptdarstellerin Cate Blanchett ("Blue Jasmine")

Neben den größten Gewinnern gibt es bei den Oscars auch immer den größten Verlierer. Das Weltraumepos "Gravity" stellte sich mit sieben Trophäen bei zehn Nominierungen an die Spitze der Gewinner. Doch es gab auch einen großen Flop an diesem Abend.

THEMEN:

"American Hustle" war hingegen der große Verlierer des Abends. Das von Kritikern gelobte Gangsterverwirrspiel von David O. Russell konnte von seinen zehn Nominierungen sage und schreibe null in einen Oscar ummünzen. Dabei wurde er im Vorfeld als einer der Favoriten gehandelt.

"Gravity" konnte vornehmlich in den technischen Kategorien wie Spezialeffekte und Schnitt triumphieren. Bei den begehrten Darstellerkategorien kam es stattdessen im wesentlichen zu Favoritensiegen: Cate Blanchett konnte für ihre Rolle der gefallenen Society-Lady in Woody Allens "Blue Jasmine" erwartungsgemäß die Auszeichnung als beste Hauptdarstellerin für sich entscheiden. Matthew McConaughey wurde für seinen Part eines HIV-infizierten Cowboys im Aidsdrama "Dallas Buyers Club" belohnt, für den er mehr als 20 Kilogramm abgenommen hatte.

"12 Years a Slave" des britischen Regisseurs Steve McQueen, der unter anderem von Brad Pitt produziert wurde, entschied bei neun Nominierungen immerhin in drei Kategorien das Rennen für sich, während "Dallas Buyers Club" von sechs Nennungen ebenfalls drei in eine Trophäe verwandeln konnte. Spike Jonzes ungewöhnliche Liebesgeschichte "Her", die fünf Mal im Rennen war, gewann schließlich in der Sparte Bestes Originaldrehbuch.

Gewonnene Oscars / Nominierungen / Filmtitel
7 / 10 "Gravity"
3 / 9 "12 Years a Slave"
3 / 6 "Dallas Buyers Club"
2 / 2 "The Great Gatsby"
2 / 2 "Frozen"
1 / 5 "Her"
1 / 3 "Blue Jasmine"
0 / 10 "American Hustle"
0 / 6 "Captain Philips"
0 / 6 "Nebraska"
0 / 5 "The Wolf of Wall Street"
0 / 4 "Philomena"
0 / 3 "Der Hobbit: Smaugs Einöde

Die Gewinner

Bester Film "12 Years a Slave" (Regie: Steve McQueen, Produzenten: Brad Pitt, Dede Gardner, Jeremy Kleiner, Steve McQueen and Anthony Katagas)
Regie Alfonso Cuaron ("Gravity")
Hauptdarsteller Matthew McConaughey ("Dallas Buyers Club")
Hauptdarstellerin Cate Blanchett ("Blue Jasmine")
Nebendarstellerin Lupita Nyong'o ("12 Years a Slave")
Nebendarsteller Jared Leto ("Dallas Buyers Club")
Nicht-englischsprachiger Film "La Grande Bellezza" (Italien, Regie: Paolo Sorrentino)
Kamera Emmanuel Lubezki ("Gravity")
Originaldrehbuch Spike Jonze ("Her")
Adaptiertes Drehbuch John Ridley ("12 Years a Slave")
Schnitt Alfonso Cuaron und ("Gravity") Mark Sanger
Filmmusik Steven Price ("Gravity")
Filmsong "Let It Go" Von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez ("Frozen")
Produktionsdesign Catherine Martin und ("The Great Gatsby") Beverley Dunn
Tonschnitt Glenn Freemantle ("Gravity")
Tonmischung Skip Lievsay, Niv ("Gravity") Adiri, Christopher Benstead und Chris Munro
Spezialeffekte Tim Webber, Chris ("Gravity") Lawrence, David Shirk und Neil Corbould
Animationsfilm "Frozen" (Regie: Chris Buck und Jennifer Lee)
Animations-Kurzfilm "Mr. Hublot" (Regie: Laurent Witz und Alexandre Espigares)
Dokumentarfilm "20 Feet from Stardom" (Regie: Morgan Neville, Gil Friesen und Caitrin Rogers)
Dokumentar-Kurzfilm "The Lady in Number 6: (Regie: Malcolm Clarke Music Saved My Life" und Nicholas Reed)
Make-up/Frisur Adruitha Lee und Robin ("Dallas Buyers Club")
Mathews
Kostümdesign Catherine Martin ("Der grosse Gatsby")
Kurzfilm "Helium" (Regie: Anders Walter und Kim Magnusson)

Weitere Infos:

www.oscars.com

Kommentare