85. Oscars von

Nominierte freuen sich

Bekanntgabe hat Reaktionen zwischen Überraschung und Aufregung hervorgerufen

  • Oscar-Nominierungen: Amour.
    Bild 1 von 30 © Bild: oscar.go.com

    Amour

    Nominiert als "Bester Film".

  • Oscar-Nominierungen: Argo.
    Bild 2 von 30 © Bild: oscar.go.com

    Argo

    Nominiert als "Bester Film".

Die Bekanntgabe der diesjährigen Oscar-Nominierungen hat bei den betroffenen Regisseuren und Schauspielern Reaktionen zwischen Überraschung und Aufregung hervorgerufen. "Das war ein unglaublicher Morgen", sagte Steven Spielberg, dessen Film "Lincoln" mit zwölf Nominierungen als Favorit ins Rennen um den begehrten Filmpreis geht, dem Magazin "Hollywood Reporter". Seine Sprecherin habe ihn geweckt und von den vielen Nominierungen berichtet. "Das war mein bester Wecker seit 14 Jahren", sagte der 66-Jährige.

THEMEN:

Der Erfolgsregisseur von Filmen wie "E.T.", "Jurassic Park" und "Schindlers Liste" hatte nach eigenen Angaben nicht damit gerechnet. "Ich bin immer überrascht über Anerkennung", sagte er. "Ich bin sehr glücklich." Kult-Regisseur Quentin Tarantino, dessen Film "Django Unchained" ebenfalls nominiert wurde, sagte der BBC, er rechne nicht mit einem Oscar. "Aber die Anerkennung und die Einladung zur Party ist toll."

Der US-taiwanesische Regisseur Ang Lee, dessen Romanverfilmung "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" in elf Kategorien ins Rennen geht, sagte, er sei "zutiefst geehrt und verblüfft über so viele Nominierungen". Der australische Schauspieler Hugh Jackmann, der für seine Rolle "Les Miserables" in der Kategorie "bester Schauspieler" zum ersten Mal ein Anwärter auf den Oscar ist, nannte seine Nominierung "sehr aufregend und ein bisschen unwirklich." Er habe sie "noch nicht vollständig realisiert".

Hanekes Reaktion

Der Österreicher Michael Haneke, der für seinen Film "Amour" fünf Nominierungen erhielt, darunter in den Kategorien Bester Film und Beste Regie, sagte im ORF, eine solche Ehrung werde normalerweise nur großen Blockbustern mit berühmten Namen zuteil. "Es ist angenehm für einen europäischen Autorenfilm, dass er damit konkurrieren kann", sagte der 70-Jährige.

Der Schauspieler Bradley Cooper, der für seine Rolle in "Silver Linings" nominiert wurde, wachte am Donnerstag sehr früh auf, ging mit seinem Hund Gassi und schaute sich dann die Bekanntgabe der Nominierungen an. "Ich habe es mit meiner Mutter und meinem Hund gesehen", sagte er. "So etwas passiert nur einmal im Leben."

Kommentare