Leben von

Heute steigt die
88. Oscar-Verleihung

Wer holt sich heute Nacht die begehrten Awards ab?

Jennifer Lawrence und Cate Blanchett © Bild: Getty Images/Michael Buckner

In der Nacht auf Montag werden in Los Angeles zum insgesamt 88. Mal die Oscars vergeben. Bei den Damen rittern unter anderem Cate Blanchett, Jennifer Lawrence und Brie Larson um die Trophäe, bei den Herren gilt Leonardo DiCaprio als erklärter Favorit. Die besten Chancen in der Kategorie "bester Film" werden dem Streifen "The Revenant" eingeräumt.

THEMEN:

Leonardo DiCaprio ist heuer bereits zum fünften Mal für einen Oscar nominiert. Nach vier erfolglosen Versuchen (mit denen er sich aber in bester Gesellschaft mit zahlreichen weiteren Topstars ohne Oscar befindet), soll es heuer endlich klappen. Wettet man etwa beim Anbieter "William Hill", so bekommt man bei einem Einsatz von 100 Euro bloß 101 Euro zurück. Bei einem Sieg von Michael Fassbender oder Eddie Redmayne hingegen erhielte man beim gleichen Einsatz stolze 1.700 Euro. Als noch unwahrscheinlicher gilt der Sieg von Bryan Cranston (5.100 Euro für 100 Euro Einsatz) oder Matt Damon (6.700 Euro).

© Frazer Harrison/Getty Images Darf Leonardo DiCaprio endlich einen Oscar mit nach Hause nehmen?

Bei den Damen legen die Wettquoten einen Sieg von Brie Larson nahe. Gute Chancen werden auch Saoirse Ronan eingeräumt. Als weniger wahrscheinlich gilt ein Erfolg von Jennifer Lawrence oder Cate Blanchett, die bereits über einen bzw. zwei Oscars verfügen. Gänzlich abgeschlagen rangiert Charlotte Rampling.

Enges Rennen um den besten Film

Nicht nur Hauptdarsteller Leonardo DiCaprio, sondern auch sein Film "The Revenant" (144 Euro für 100 Euro Einsatz) geht als Favorit ins Oscar-Rennen. Allerdings werden auch den beiden Streifen "Spotlight" und "The Big Short" gute Chancen eingeräumt. Wer auf Matt Damons "The Martian" setzt, bekommt bei einem Einsatz von 100 Euro jedoch die stolze Summe von 10.100 Euro zurück. Nur auf die Wettquoten sollte man sich allerdings nicht verlassen, denn die Oscar-Jury urteilt selten aber doch gänzlich konträr.

Unser Mann bei den Oscars

Auch Österreich ist dieses Jahr bei den Oscars vertreten. Patrick Vollrath gilt mit seinem Kurzfilm "Alles wird gut" zwar nur als Außenseiter, doch sein ehemaliger Lehrer Michael Haneke erklärte gegenüber News: "Für ihn ist alles drin". Der Filmmacher muss es wissen, hat er im Jahr 2013 doch selbst den Oscar für den besten fremdsprachigen Film ("Amour") gewonnen.

© REUTERS/Danny Moloshok

Die Vorbereitungen für die wohl glamouröseste Preisverleihung des Jahres laufen bereits seit Tagen auf Hochtouren. Schon am Mittwoch fand der sogenannte "Roll Out" statt, den Dutzende Kamerateams mitverfolgten. Über 100 Meter lang und gut zehn Meter breit bedeckt der Teppich ein Stück des sonst stark befahrenen Hollywood Boulevards. Dazu wurden Absperrungen und Tribünen für die Fans und für die Presse aufgebaut. Die Straße ist eine gute Woche für den Verkehr gesperrt.

Die Farbe des Teppichs ist traditionell ein dunkleres Rot. So sollen Haut und Kleider der Stars im grellen Scheinwerferlicht farblich besser zur Geltung kommen. "In jedem Jahr ist es ein neuer Teppich", versicherte Produzentin Lauren Selman. "Heuer ist er in Cranberry."

© imago/Xinhua

Die Oscar-Verleihung live mitverfolgen

Wer in der Oscar-Nacht nicht auf Glanz und Glamour verzichten möchte, hat auch in Österreich traditionell die Gelegenheit, die Gala aus Los Angeles in gemeinschaftlicher Atmosphäre zu genießen. Im Wiener Gartenbaukino, dem Burgkino und dem Innsbrucker Metropol gibt es Liveübertragungen. Und wer lieber daheim bleibt, für den überträgt der ORF ab 1 Uhr Nacht die Veranstaltung samt Begleitprogramm.

Allen Interessierten bieten wir hier noch einige Links, damit nicht nur die Vorfreude steigt, sondern auch der Countdown zur Nacht der Nächte schneller vorbeigeht:
Vom peinlichsten Outfit über den größten Fauxpas - Die größten Aufreger der Oscars
Die Jüngsten, Ältesten, Besten und Schwächsten - Die Rekordhalter der Oscar-Geschichte
Wer geht ins Rennen? - Die Nominierungen auf einen Blick
Leonardo DiCaprio ist in bester Gesellschaft - Topstars ohne Oscar
Was wird aufgetischt - Das Oscar-Menü von Wolfgang Puck

Kommentare