Orlando macht Cavs schwer zu schaffen:
LeBrons One-ManShow reicht diesmal nicht

Orlando Magic gehen dank Sieg mit 2:1 in Führung Hart geführte Partie mit 58 persönlichen Fouls

Orlando macht Cavs schwer zu schaffen:
LeBrons One-ManShow reicht diesmal nicht © Bild: Reuters/Kolczynski

Die Cleveland Cavaliers sind auf dem Weg ins NBA-Finale gehörig ins Wanken gekommen. Das beste Team des Grunddurchgangs musste sich Orlando Magic im dritten Spiel des Conference-Finales 89:99 geschlagen geben. In der "best of seven"-Serie liegen die Cavs damit 1:2 im Hintertreffen.

Superstar LeBron James (41 Punkte, 9 Assists) zog für Cleveland wieder eine "One-Man-Show" ab. Der 24-Jährige übertraf zum dritten Mal in den jüngsten fünf Spielen die Marke von 40 Punkten, zeigte aber mit fünf vergebenen Freiwürfen im vierten Spielabschnitt Nerven. Bei Orlando lag die Verantwortung nicht nur auf den Schultern eines Akteurs. Center Dwight Howard war trotz Foul-Problemen mit 24 Punkten und für ihn bescheidenen 9 Rebounds der herausragendste Akteur.

Nachdem die Cavs ungeschlagen bis ins Conference-Finale vorgestoßen waren, macht dem Team aus Ohio offenbar das sehr physische Spiel von Orlando zu schaffen. Allein in der hart geführten Partie am Mittwoch ahndeten die Offiziellen 58 persönliche Fouls.

(apa/red)