Orkanartige Schneestürme verderben WM-
Auftakt in Aare: Herren-Super G abgesagt!

Ersatz: Rennen soll am Montag nachgeholt werden Fragezeichen hinter ÖSV-Abfahrts-Prozedere

Orkanartige Schneestürme verderben WM-
Auftakt in Aare: Herren-Super G abgesagt!

Die 39. Alpinen Ski-Weltmeisterschaften in Aare haben gleich mit einer Absage begonnen. Der für Samstag geplant gewesene Super G der Herren musste abgesagt werden - Sturm von bis zu 80 km/h im baumlosen Startbereich und Neuschnee machten eine Durchführung des Bewerbes völlig unmöglich.

Für den neuen Renntag ist leichter Schneefall und Ostwind vorausgesagt worden, dass das Rennen durchgeführt werden kann, ist realistisch. Die Verschiebung könnte überhaupt zu einem Trumpf der Österreicher werden. Denn kältere Temperaturen bedeuten gleichzeitig eine aller Voraussicht nach harte Piste, die auch bei den höheren Startnummern, sprich den Stars der Super-G-Szene, noch Topzeiten zulässt. Strobl wird als erster Österreicher mit Nummer 20 ins Rennen gehen, es folgen die Kollegen Scheiber (23), Gruber (25) und zum "Grande Finale" dann Maier (30).

Statt um Gold zu fahren, war das österreichische Quartett der Herren zu Untätigkeit gezwungen. Die Entscheidung, das Rennen zu verschieben, wurde jedoch allerorts gutgeheißen. "Eine sehr gute Entscheidung. Es hat keinen Sinn, ein Rennen mit Gewalt durchzubringen", meinte Hermann Maier. Und ÖSV-Chefcoach Toni Giger fügte hinzu: "Gut, dass nicht irgendetwas durchgepresst wurde. Es zeigt, dass auf eine faire Abhaltung der Rennen wertgelegt wird. Das ist ein gutes Zeichen."

Für Maier, Mario Scheiber, Christoph Gruber und Fritz Strobl stand ein entspannter Tag auf dem Programm. Während draußen Sturm und Schnee tobten, saß das ÖSV-Quartett in den Appartements auf dem Ergometer, ging in den Fitness-Raum und regenerierte danach.

Fragezeichen hinter ÖSV-Abfahrts-Prozedere
Dass der Super-G in Aare verschoben wird bedeutet auch, dass für die Herren-Abfahrt voraussichtlich nur noch am Dienstag und Mittwoch trainiert werden kann. Wie der ÖSV mit der Nominierung des Abfahrts-Quartetts vorgehen und ob es eine Quali geben wird, kann Herrenchef Toni Giger noch nicht sagen. "Die Vorgangsweise für die Abfahrt wird nach dem Super G bekannt gegeben.

Neben Bormio-Doppelsieger Michael Walchhofer sollte auch der zweifache Bormio-Dritte Mario Scheiber sein Startticket fix haben, auch Fritz Strobl hat mit Rang drei in Gröden ein Stockerl-Ergebnis vorzuweisen. Um den vierten und letzten Platz dürfte es jedoch ein heftiges Gerangel geben, in Frage kommen Hermann Maier, Klaus Kröll, Andreas Buder, Hans Grugger und Christoph Gruber. Die Abfahrt findet am 10. Februar (Samstag) statt.

(apa/red)