Orkan "Kyrill" zog Spur der Verwüstung: Häuser abgedeckt & massive Stromausfälle

Zahlreiche schwere Schäden in OÖ, NÖ und Salzburg Glimpflicher Ausgang: "Nur" zwei Schwerverletzte

Schwere Schäden in Teilen des Landes hat der Orkan Kyrill in der Nacht auf Freitag angerichtet: Betroffen waren vor allem die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Niederösterreich. Für St. Pölten und den Bezirk Krems wurde sogar Katastrophenalarm ausgerufen, zahlreiche Menschen mussten evakuiert werden. Die Opferbilanz viel relativ glimpflich aus: Österreichweit gab es zwei Schwerverletzte.

In der Steiermark waren gesperrte Straßen und Stromausfälle die Folge des Sturms. Für Tirol, Vorarlberg, Kärnten, Burgenland und Wien hieß es am Freitag aufatmen: Nur vereinzelt hatte Kyrill hier Schäden angerichtet.

In Niederösterreich in den Leiser Bergen (Weinviertel) hatte der Orkan in der Nacht Spitzen von 140 km/h erreicht. Auf dem Flughafen Wien waren es mit bis zu 137 km/h nur geringfügig weniger. Es gibt eine Vielzahl von Schäden, deren Höhe vorerst nicht feststand.

Insgesamt rückten 400 Feuerwehren mit 5.000 Mann und 600 Kfz aus. Die Helfer waren vor allem mit dem Freimachen von Verkehrswegen, mit Sicherungs- und Reparaturarbeiten beschäftigt. In St. Pölten mussten 23 Menschen aus ihren Häusern evakuiert werden.

OÖ: Jeder vierte Haushalt ohne Strom
Große Schäden hat Kyrill in der Nacht auch in Oberösterreich angerichtet. In nahezu allen Landesteilen riss der Sturm Bäume um. Stromleitungen wurden gekappt, Dächer abgedeckt und Verkehrsverbindungen waren blockiert. In der Nacht war jeder vierte Anschluss ohne Strom, auch am Vormittag saßen noch 45.000 Haushalte im Dunkeln. Tausende Haushalte verbrachten eine weitere stromlose Nacht.

Den Oberösterreich-Rekord stellte Kyrill am Feuerkogel in Ebensee auf: Dort wütete er mit 207 km/h. Mehr als 10.000 Feuerwehrleute standen im Einsatz. Zahlreiche Straßen waren gesperrt, Hallstatt war von der Umwelt abgeschnitten. Auch auf den Hauptverkehrsverbindungen herrschte Ausnahmezustand. Im Bezirk Schärding waren bis zu 80 Prozent der Schulen geschlossen.

Salzburg: Orkan blies mit 216 km/h
Auch der Norden Salzburgs wurde vom Orkan stark heimgesucht. Bis Freitagmittag zählte die Feuerwehr 1.010 Einsätze, darunter über 450 in der Landeshauptstadt. Deutlich mehr als 2.000 Helfer waren beschäftigt, auch das Bundesheer half bei den Aufräumungsarbeiten. Ganze Dächer wurden abgerissen, vor allem aber wurden unzählige Bäume entwurzelt. Der ORF vermeldete 216 km/h auf der Spitze des Senders auf dem Gaisberg. In der Nacht war jeder vierte Salzburger Haushalt ohne Strom. Auch tausende Steirer standen ohne Strom da.

Als Begleitscheinung des Orkans Kyrill wurden in der Osthälfte Österreichs Rekordtemperaturen registriert. In Gumpoldskirchen wurden in der Nacht auf Freitag 20 Grad gemessen.

(apa/red)