ORF-Sendung von

"Liebesg'schichten und Heiratssachen":
Nina Horowitz folgt auf Elizabeth T. Spira

ORF-Sendung - "Liebesg'schichten und Heiratssachen":
Nina Horowitz folgt auf Elizabeth T. Spira © Bild: ORF/Hans Leitner

Nina Horowitz übernimmt ab 2020 Elizabeth T. Spiras "Liebesg'schichten" im ORF

Nach dem Tod von Elizabeth T. Spira im März dieses Jahres hat der ORF eine Nachfolgerin für die Gestaltung der "Liebesg'schichten und Heiratssachen" gefunden. Die Reporterin Nina Horowitz wird das erfolgreiche Format ab Sommer 2020 präsentieren, teilte der ORF in einer Aussendung am Donnerstag mit.

Spira hatte 23 Staffeln der Reihe als Gestalterin verantwortet. Auch die 24. Staffel der ORF-"Liebesg'schichten und Heiratssachen" wird wieder zehn Folgen lang Menschen auf der Suche nach dem großen Liebesglück begleiten. Voraussichtlicher Starttermin ist Juli 2020 am bewährten Sendeplatz Montag, 20.15 Uhr, in ORF 2. Singles können sich bereits schriftlich bewerben.

Elizabeth T. Spira - Witwer spricht erstmals: "Das ist unsere Liebesg'schicht"

Horowitz sei eine "Idealbesetzung" für die Sendung, freute sich ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl: "Schon in der Vergangenheit hat sie eindrucksvoll bewiesen, wie nahe sie ihr Ohr an der Gesellschaft hat und wie gut sie auf die Menschen zugehen kann." Horowitz werde mit "ihrer ganz besonderen Art, auf Menschen zuzugehen, sie 'öffnen' ohne sie vorzuführen, im Sinne der großartigen Menschenzeichnerin Toni Spira weitermachen", erklärte auch ORF-2-Channelmanager Alexander Hofer.

Die 42-Jährige arbeitet seit 2009 als Gestalterin im Team von "Am Schauplatz". Zudem leitet und moderiert Horowitz das wöchentliche Reportage-Format "Panorama". "Ich freue mich sehr, dass ich Teil dieses tollen ORF-Formats sein werde. Es ist für mich spannend, Menschen und ihren Geschichten zu begegnen und ihre Suche zu dokumentieren. Ein Sommer ohne 'Liebesg'schichten' ist kein Sommer", sagte Horowitz laut Aussendung über ihre neue Aufgabe.

Wer ist Nina Horowitz?

Nina Horowitz wurde am 14. Mai 1977 in Wien geboren.
Schon während ihres Studiums der Publizistik, Politikwissenschaften und Geschichte an der Universität Wien arbeitete sie im ORF als Rechercheurin bei der TV-Sendung „Vera“, bevor sie zum Printjournalismus wechselte. Nach Volontariaten ua bei „Der Standard“ und der Schweizer „Weltwoche“, kam sie 1999 als Redakteurin zur Tageszeitung „Täglich Alles“, für die sie eine tägliche Gesellschaftskolumne schrieb. 2000 wechselte sie zum Nachrichtenmagazin „profil“.

2004 kehrte die Journalistin in den ORF zurück. Dort übernahm sie 2006 die Redaktionsleitung der „Donnerstag Nacht“, von 2007 bis 2009 war sie die Sendungsverantwortliche des Gesellschaftsmagazins „wie bitte“. Seit 2009 arbeitet Horowitz als Gestalterin im Team von „Am Schauplatz“. Zudem leitet und moderiert sie das wöchentliche Reportage-Format „Panorama“. Nina Horowitz ist verheiratet und lebt in Wien.

Kommentare