Rundfunkgebühren von

"Wer schaut, soll zahlen"

ORF-Finanzdirektor fordert Rundfunkgebühr auch für Computer- und Tabletbesitzer

ORF-Zentrum am Küniglberg © Bild: APA/GEORG HOCHMUTH

ORF-Finanzdirektor Richard Grasl spricht sich für die Ausdehnung der Rundfunkgebühr auf Computer und Tablets aus. "Wer ORF schaut, soll zahlen", sagte Grasl im Interview mit der Tageszeitung "Kurier" (Dienstag-Ausgabe). Die ORF-Führung wolle darüber hinaus während der Koalitionsgespräche nach der Nationalratswahl "entsprechend deutlich" machen, welche Themen bei einer Reform des ORF-Gesetzes für den Sender wichtig sind.

"Bei der künftigen Finanzierung des ORF ist für uns die Gebührenrefundierung prioritär, also, dass dem ORF ersetzt wird, was ihm durch die Gebührenbefreiung sozial schwacher Haushalte entgeht", so Grasl im "Kurier". "Das Zweite ist, dass teilweise werbliche Beschränkungen im Digitalbereich den ORF hemmen und deshalb fallen sollen. Und dann geht es darum, dass die Haushalte, die öffentlich-rechtliche Inhalte über Geräte, die keine TV-Geräte sind, konsumieren - also Computer, Tablets, Uhren und was sonst noch kommt - dass auch hier bezahlt werden muss."

Der ORF-Finanzchef lehnt es weiters ab, dass Mittel aus dem Titel ORF-Gebühren auch anderen Medien als dem öffentlich-rechtlichen ORF zugutekommen. "Das ist undenkbar. Der öffentlich-rechtliche Auftrag ist unteilbar."

ORF denkt nicht an Ausdehnung der Rundfunkgebühr

Der ORF denkt derzeit nicht an eine Ausdehnung der ORF-Rundfunkgebühren. Finanzdirektor Richard Grasl präzisierte am Dienstag auf APA-Anfrage Aussagen in einem "Kurier"-Interview. "Es ist definitiv keine zusätzliche Abgabe auf PCs oder Tablets geplant, aber ein Hinweis, dass immer mehr Haushalte über andere Plattformen fernsehen als über das TV-Gerät", so Grasl.

"Um allen Missverständnissen vorzubeugen, sei klargestellt: Wer eine Rundfunkbewilligung hat, wird keine zusätzliche Gebühr zahlen müssen", erklärte der Kaufmännische Direktor des öffentlich-rechtlichen Senders. "Es ist auch in nächster Zukunft in keiner Weise an eine Erhöhung oder Ausdehnung der Gebühren gedacht."

Kommentare

Urlauber2620
Urlauber2620 melden

Und noch eine gute Adresse
http://www.rechtsfreund.at/news/index.php?/archives/343-Kein-ORFProgrammentgelt,-wenn-ORF-nicht-empfangen-werden-kann.html

brabus melden

So einfach ist es dann doch nicht: http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10012892

Urlauber2620

Nicht aufregen sondern folgende Links klicken und info einholen.Ohne Empfang muss kein Entgelt bezahlt werden.

http://blog.lehofer.at/2008/11/vwgh-kein-programmentgelt-wenn-orf.html

http://www.journalist.at/archiv/2010-2/ausgabe-06072010/muss-programmentgelt-auch-ohne-programm-bezahlt-werden/

1. durch das streamen ins internet kann der orf weltweit angesehen werden, wer verlangt denen ne gebühr? -> ergo, warum sollte man als österreicher dafür zahlen?? überhaupt bei dem programm? lieber mal ein paar leutln in den höheren ebenen einsparen, vl. wirds dann langsam erträglicher

seidenstraße

nationalratswahlen stehen vor der tür; und wer einer partei (ausgenommen effen) die stimme gibt, die referenden erleichtert, also wünsche der bevölkerung ernst nimmt, hat zumindest den versuch unternommen, änderungen gegenwärtiger miseren herbeizuvoten....

San de total Gehirnaputierte??? Nur a scheiß Programm. I schau des überhaupt nit und soll zahlen??? Wahnsinnige!!!

Ivoir

"Wer ORF schaut, soll zahlen", sagte Grasl.
Ein gefährlicher Satz, und ich bestehe drauf, das dieses auch eingehalten wird.
Andererseits wenn dieser Satz seine Richtigkeit hätte, gäbe es den ORF schon lange nicht mehr.

Ob dem Grasl seine geistigen Flatulenzen weh tun? Für den dreck was der ORF bietet, ist diese Forderung ne Frechheit!!!

So "unabhängig" berichtet der tiefrote ORF:
Bei einer Wahlveranstaltung hat sich lt. eines Radiosenders die SPÖ ("als Partei der Arbeit") von Leiharbeiter die einen Hungerlohn verdienen, bewirten lassen.

wintersun melden

Na dann hoffe ich mal stark dass dies nur gilt wenn man auch WIRKLICH den ORF am Computer konsumiert!
Wie weiter unten von @brabus beschrieben ist es ja scheinbar so dass beim TV nur die MÖGLICHKEIT genügt um bezahlen zu müssen - was in meinen Augen eine bodenlose Frechheit ist.

Ich werde nämlich in naher Zukunft umziehen und dort mit Sicherheit kein TV-Gerät oder Schüssel, Antenne, Receiver oder sonst irgendwas haben mit dem ich ORF empfangen KÖNNTE.

ABER ich werde Internet haben mit welchem ich mit Sicherheit nie ORF sehen werde, aber rein theoretisch die MÖGLICHKEIT bestünde. Wenn ich deswegen eine Rundfunkgebühr zahlen soll, dann, ja dann schlägts Dreizehn!!!!!!!!

christian95 melden

Falsch!
Diese Typen haben es sich gerichtet. Es genügt schon so ein Gerät zu besitzen! Ob man ORF schaut oder nicht ist ihnen dabei völlig egal.
Zustände wie beim Putin, DDR oder Kuba...."öffentlich rechtlich" nennt man es bei uns.

wintersun melden

Also eines garantiere ich Ihnen, wenn der von mir beschriebene Fall eintreten sollte, zahle ich garantiert nicht.
Da muss sich der ORF eben eine Technik einfallen lassen dass über das Internet nur auch wirklich zahlende Kunden schauen können. So wie verdammt nochmal überall auf der Welt.
Aber nicht Geld von Leuten verlangen welche die Leistung gar nicht in Anspruch nehmen.
Ich hasse fernsehen und noch mehr würde ich hassen für etwas bezahlen zu müssen das ich hasse :-)

christian95 melden

"Jedes Gerät das ORF empfangen kann ist Gebührenpflichtig"!!! So haben es SPÖ+ÖVP im ORF Gesetz beschlossen.
Im Gesetz ist auch die Unabhängigkeit des ORF verpflichtend. Trotzdem stellen die Parteien 31 der 35 "Stiftungsräte". Eine satte Mehrheit von SPÖ+ÖVP.
Wie im Iran, China & Co......

mc87654321 melden

im prinzip könnte man dann auch sagen, ich will kindergeld... ich hab zwar keine, aber das gerät dafür besitz ich

Warum gehen die Prüfer nicht in Firmen? Vielfach laufen dort die Radios den ganzen Tag ohne Gebühren zu bezahlen.
1/4 Jährlich rühmt sich der ORF über die große Reichweite seiner Radioprogramme.

Seite 1 von 2