ORF von

Intervention bei der ZiB?

E-Mails veröffentlicht: Arbeiterkammer war mit Parteispenden-Bericht nicht einverstanden

ORF - Intervention bei der ZiB? © Bild: NEWS/Zach-Kiesling

Nach dem Wirbel um Niko Pelinka bahnt sich ein neuer handfester Skandal beim ORF an. Im Zusammenhang mit einem "Zeit im Bild"-Beitrag über Parteispenden soll Chefredakteur Fritz Dittlbacher einer Intervention der Arbeiterkammer nachgegeben haben. Laut Dittlbacher, der nicht von einer Intervention sprechen will, habe der ZiB-Beitrag nahegelegt, dass es Parteispenden aus Kammern gebe - "das ist aber nicht so", so Dittlbacher. In einem veröffentlichten Email ersuchte Dittlbacher die "ZiB"-Chefin Lisa Totzauer daher, richtigzustellen, "dass es diese Parteispenden nicht gibt".

Dass es keine Parteispenden von Arbeiterkammern gebe, sei ein "Faktum, das von niemandem angezweifelt wird", so Dittlbacher. Allerdings habe der Zuschauer aus dem Beitrag und vor allem aus der darin verwendeten Grafik, in der das Logo der Arbeiterkammer verwendet wurde, "falsche Schlüsse ziehen können". "Die Botschaft, die hier wiedergegeben wurde, war falsch", so der TV-Chefredakteur, "und es ist eine Aufgabe als Chefredakteur, missverständliche Formulierungen richtig zu stellen".

Totzauer: Grafik war "nur richtig"
Totzauer hatte in ihrem Schreiben an Dittlbacher, das von "Krone.at" veröffentlicht wurde, konstatiert, dass die im beanstandeten Beitrag gezeigte Grafik "nur richtig" war. Indirekt erwähnte sie auch die Intervention der Arbeiterkammer, indem sie schrieb: "Sollte sich die Arbeiterkammer erneut an dich wenden, kannst du dich darauf berufen, dass die Aussage der Grafik nicht unterstellt, dass die Arbeiterkammer direkt eine Partei finanziert, sondern die Grafik hat lediglich die Gesetzeslage vorgestellt, die vorsieht, dass Parteien Spenden von Kammern nicht deklarieren müssen."

Laut "Krone.at" wurde der Beitrag am nächsten Tag berichtigt. Eine Sprecherin erklärte am Ende des Beitrags, dass die Arbeiterkammer ein Parteispendenverbot für alle Interessensvertretungen befürworte und das selbst vor Jahren so umgesetzt habe.

Kommentare

AK - ORF AK-Zwangsgebühren für Partei ??
Austria- das Land der unbegrenzten Parteispenden ?

es gilt die Unschuldsvermutung

christian95 melden

Wozu brauchen wir einen solchen \"Statsfunk\"? SPÖ+ÖVP versorgen dort im Proporz ihre Parteigünstlinge mit hochbezahlte Jobs. Das nennen sie dann "unabhängig".

Um das zu finanzieren müssen ALLE Zwangsgebühren zahlen, egal aob sie den Staatsfunk schauen oder nicht! Zustände wie in Nordkorea oder Kuba!

melden

Re: Wozu brauchen wir einen solchen \\ DITI ist ein Mastdarmkriecher!!!!!!

christian95 melden

Re: Wozu brauchen wir einen solchen \\ .... und hat das "richtige Parteibuch".

Objektiv melden

Re: Die Kommentare werden \"alle\" stimmen ............... ... nur war ändert sich??? REIN GARNICHTS!!!! Das wird leider auch stimmen!

Seite 1 von 1