ORF zündet 1. Phase der Programmreform:
Ab heute neue Formate auf ORF 1 und ORF 2

Vorabend als Schwerpunkt: ZiB-Durchschaltung fällt Klicken: Alle Infos zur ORF-Reform. Plus: Diskussion!

ORF zündet 1. Phase der Programmreform:
Ab heute neue Formate auf ORF 1 und ORF 2

Am 10. April trat in Kraft, worauf das österreichische Fernsehpublikum - auch dank einer nicht zu übersehenden Marketingoffensive - rund 100 Tagen vorbereitet wurde: Der ORF ging mit seinem neuen Programm auf Sendung. Schwerpunkt der ersten Phase der umfangreichen Programmreform war der Vorabend. Hier bringt der öffentlich-rechtliche Sender in beiden Programmen neue wochentägliche Formate auf die Bildschirme.

Auf ORF 1 macht um 17.55 Uhr der "ZiB-Flash", bisher "Newsflash", mit Christiane Wassertheurer und Matthias Euba den Anfang. Es folgt um 18.00 Uhr das von Andi Knoll und Eva Pölzl präsentierte Infomagazin "Wie bitte?", für das sich künftig insbesondere 25- bis 40-Jährige begeistern sollen.

Nach zwei US-Serien steht um 19.20 Uhr anstelle der "Zeit im Bild" die erste österreichische Daily Sitcom "Mitten im Achten" auf dem Programm. "szene;)", ein "junges" Lifestyle-Magazin, das von Montag bis Samstag läuft, und die kurzen Nachrichten "ZiB 20" mit Lisa Gadenstätter und Roman Rafreider bilden vorerst den Abschluss des ORF 1-Vorabends.

Neu auf ORF 1 sind die Spätnachrichten "ZiB 24" um Mitternacht, die von Lou Lorenz und Roman Rafreider präsentiert werden sollen.

Auch ORF 2 wird anders
Auf ORF 2 hieß es ja bereits am 30. März Abschied nehmen von "Willkommen Österreich". Um 17.05 Uhr geht künftig das kürzere chronikale Infotainmentmagazin "Heute in Österreich" auf Sendung. Als Präsentator bleibt Wolfram Pirchner erhalten, Verstärkung bietet Katharina Kramer.

Im Anschluss, um 17.40 Uhr, zeigt der ORF mit "Julia - eine ungewöhnliche Frau" eine Kaufserie, auf die um 18.30 Uhr das neue Konsumentenformat "konkret: Das Servicemagazin" folgt.

Um 19.00 Uhr steht wie gewohnt "Bundesland heute" auf dem Programm, gefolgt von den neuen - dann nicht mehr durchgeschalteten - Hauptnachrichten "Zeit im Bild". Hier kehrt man zur Doppelmoderation zurück. Präsentatoren sind Ingrid Thurnher mit Gerald Gross beziehungsweise Danielle Spera gemeinsam mit Tarek Leitner.

Relaunch von wöchentlichen Formaten
Neben den Veränderungen im Vorabend hat der ORF auch einige wöchentliche Formate im späteren Abend einem Relaunch unterzogen beziehungsweise neue Programme entwickelt. Der Montag steht auf ORF 2 weiter im Zeichen der Kultur, den Anfang macht der "Treffpunkt Kultur"-Nachfolger "lebens.art" um 22.30 Uhr, gefolgt vom Dokumentations- und Reportagetermin "art.genossen". Den Abschluss bildet ein "art.film".

Dienstags bringt ORF 2 um 22.30 Uhr das neue und vor allem längere Religionsmagazin "kreuz und quer", und mittwochs gibt es eine Open-end-Ausgabe des "Club 2"-Nachfolgers "Extrazimmer".

Donnerstags verspricht der Sender eine "Comedy-Offensive" auf ORF 1, bei der sich um 21.05 Uhr vier Formate wöchentlich abwechseln: "Die liebe Familie NG", "Gernots Klub", "Wir sind Kaiser" und der adaptierte "Dorfers Donnerstalk". Statt wie bisher dienstags wird "Am Schauplatz" künftig am Freitag schon um 21.20 Uhr auf ORF 2 ausgestrahlt.

Neues am Wochenende
Samstags gibt es den erneuerten "Volksanwalt", der sich jetzt "Bürgeranwalt" nennt (17.30 Uhr, ORF 2), und an den Sonntagen verführt bereits um 9.05 Uhr auf ORF 2 die prominente Köchin Sarah Wiener zu "kulinarischen Abenteuern". Ab 10.30 Uhr steht sonntags die Kultur-Servicesendung "a.viso" auf dem Programm, die einen Wochenüberblick über "nennenswerte Kulturereignisse" gibt.

Den späten Nachmittag (16.35 Uhr) krönt das Magazin "Tierzuliebe" mit "Krone"-Tiermutter Maggie Entenfellner. In ORF 1 stellt um 19.15 Uhr Vera Russwurm ihr neues Infotainmentmagazin "Vera exklusiv" vor. Um 21.55 Uhr lädt künftig Elmar Oberhauser alternierend mit Gabi Waldner und Peter Pelinka zum Polittalk "Im Zentrum" auf ORF 2.

(apa/red)