ORF von

SPÖ warnt vor Beschränkung der Medien-Freiheit

Schieder fordert Stellungnahme von Kanzler Kurz und Medienminister Blümel

Der geschäftsführende SPÖ-Klubchef Andreas Schieder hat die Attacken von FPÖ-Stiftungsrat Norbert Steger gegen ORF-Journalisten scharf kritisiert und vor einer Beschränkung der Medien-Freiheit seitens der Regierung gewarnt.

Wenn kritischen Journalisten mit Entlassung bedroht werden, "ist eine rote Linie überschritten", sagte Schieder bei einer Pressekonferenz am Montag.

Steger solle seine Aussagen zurücknehmen, und Bundeskanzler Sebastian Kurz und Medienminister Gernot Blümel (beide ÖVP) sollten klar Stellung beziehen, forderte Schieder. Einschüchterungen seitens der FPÖ und Versuche, die Medien-Freiheit zu beschränken seien inakzeptabel. Schieder sah in den immer wiederkehrenden FPÖ-Angriffen auf Reporter "Journalisten-Bashing" und warf gleichzeitig der ÖVP vor, nur auf "Message Control" aus zu sein.

Kommentare

Die "ROTE LINIE" interessiert hier keinen mehr!

Seite 1 von 1