Opernball 2013 von

Sorvino verliebt in Österreich

Lugners Stargast kannte das Land bisher nur aus dem Film "The Sound of Music"

© Video: NEWS.AT

Seriös, pflegeleicht, freundlich - und wohl auch ein wenig uninteressant. Selten zuvor war eine Autogrammstunde eines Opernball-Gastes in der Lugner City so schlecht besucht, wie der Auftritt der US-Schauspielerin Mira Sorvino am Mittwoch. Auch bei der Pressekonferenz zeigten sich die Journalisten eher zurückhaltend. Gastgeber Richard Lugner musste mehrfach die Pressevertreter dazu auffordern, doch endlich Fragen zu stellen. Die Oscar-Gewinnerin ließ sich die Laune davon aber nicht verderben und gab sich rundum "happy".

THEMEN:

Sorvino freute sich vor allem einmal, das "echte" Österreich kennenzulernen. Ihre Eindrücke über das Land hatte sie bisher nur aus dem in Amerika extrem beliebten Film "The Sound of Music". "Als ich ein Kind war, waren wir jedes Jahr in der Trapp-Familien-Lodge in Vermont, ich wollte immer schon in Ihr wunderschönes Land kommen", sagte die Schauspielerin. Besonders angetan war Mira Sorvino, die am Tag zuvor den Stephansdom besucht hatte, von den vielen alten Kirchen und Kathedralen. "Amerika ist ja ein junges Land, wir haben so etwas in dieser Form nicht", meinte die Schauspielerin.

Doch nicht nur die Trapp-Familie, sondern auch Siegmund Freud spielte in ihrem Leben eine große Rolle. "Meine Eltern waren sehr beeinflusst von der freudschen Psychoanalyse, ich bin daher begeistert, in der Stadt von Freud zu sein", freute sich Sorvino. Das Interesse dürfte tatsächlich echt sein: Die Schauspielerin hängt gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihrem neun Monate alten Kind noch zwei Tage Privataufenthalt in Österreich nach dem Ball an.

"Wie Cinderella auf einem Märchenball"

Vor dem Opernball hatte die Schauspielerin durchaus Respekt. "Ich war noch nie auf so einem formellen Fest. Wir haben zwar in Amerika Bälle, aber nicht solche. Ich hoffe, ich werde den Walzer auch korrekt tanzen", meinte Sorvino. Und natürlich fühle auch sie sich wie "Cinderella auf einem Märchenball". Welches Kleid die Schauspielerin am Donnerstag tragen wird, stand noch nicht fest. Sorvino kann aber aus nicht weniger als 15 Roben wählen.

Schwer begeistert zeigte sich erneut Gastgeber Richard Lugner. "Sie ist der pflegeleichteste Gast, den wir je hatten. Sie ist wirklich - pflegeleicht", sagte der Baumeister. Weniger begeistert zeigte sich Lugner allerdings von den anwesenden Journalisten, die nur mäßiges Interesse an seinem Stargast hatten. "Normalerweise stellt ihr Fragen - what happened with you?", herrschte er die Pressevertreter an.

Besuch in Schloss Schönbrunn

Der "seriöse" Gast stieß auch bei den Besuchern der Lugner City auf geringes Interesse. Keine hundert Personen waren gekommen, um sich ein Autogramm von Sorvino zu holen. Die Schauspielerin ließ sich aber nichts anmerken, lächelte freundlich und erfüllte die Autogrammwünsche. Den Rest des Tages konnte sich die Oscar-Gewinnerin auch wieder etwas Erfreulichem widmen: Sie wollte gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihrem Kind Schloss Schönbrunn besuchen.

Kommentare

*ggg* da muss ich einfach mitschmunzeln *ggg*

Das erste Mal in Österreich und dann gleich den Lugner !!!
Ich habe nichts gegen den Lugner, aber als Erstkontakt in unserem Land ist er eine Fehlbesetzung!

Seite 1 von 1