Opernball 2013 von

Mirjams Traumrobe

Zuerst an Kim Kardashian, jetzt an Weichselbraun: Tom-Ford-Kleid für die Oper

  • Mirjam Weichselbraun in ihrer Opernballrobe 2013
    Bild 1 von 8 © Bild: ORF/Thomas Ramstorfer

    Mirjam Weichselbraun moderiert den Opernball 2013 in einer Robe von Tom Ford.

  • Mirjam Weichselbraun in ihrer Opernballrobe 2013
    Bild 2 von 8 © Bild: ORF/Thomas Ramstorfer

    Das Kleid besticht durch seinen tiefen Rückenausschnitt.

Im Vorjahr gewann Mirjam Weichselbraun in ihrem Jenny-Packham-Dress das große NEWS.AT-Styleduell zum Opernball. Dieses Mal wird sie mit einer roten Robe von Tom Ford ins Rennen gehen. Ein Kleid, das man bereits kennt. Schließlich haben es schon zahlreiche Stars von Kim Kardashian bis Jada Pinkett-Smith getragen.

THEMEN:

Am 7. Februar heißt es in der Oper wieder "Alles Walzer". Durch den Abend führen wie im Vorjahr Mirjam Weichselbraun und Alfons Haider. Während bei Haider das Outfit keine großen Fragen aufwirft, ist man jedes Jahr gespannt, in welcher Robe sich wohl Mirjam Weichselbraun zeigen wird. Das Geheimnis wurde nun gelüftet: 2013 schlüpft die Blondine in ein Designerkleid von Tom Ford. Eine gewagte Wahl, schließlich ist an dem Dress nicht nur die Farbe - ein kräftiges Orangerot - aufregend. Auch der figurbetonte Schnitt und der tiefe Rückenausschnitt, der von einem goldenen Zippverschluss eingerahmt wird, sind Hingucker.

Prominente Trägerinnen

Keine Frage - Mirjam kann sich solch ein Hingucker-Kleid locker leisten. Ganz neu ist uns ihr Outfit aber nicht. Zahlreiche Promidamen haben sich in dem Dress bereits den Kameras präsentiert. Jada Pinkett-Smith, Victoria's-Secret-Model Toni Garrn oder auch Toni Braxton hüllten ihre Körper in den Tom-Ford-Entwurf. Den bekanntesten Auftritt legte aber Kim Kardashian in dem Kleid hin. Ihre üppigen Kurven waren in dem hautengen Dress ein Anblick, der stark polarisierte.

"Mein liebstes Kleid"

Promi-Vorgängerinnen hin oder her - Mirjam Weichselbraun ist von der Robe, die ihr von Amicis zur Verfügung gestellt wird, mehr als begeistert. "Von den bisherigen Opernball-Kleidern ist dieses mein Liebstes. In erster Linie muss ich darin natürlich arbeiten können, das funktioniert schon mal. Es hat keine lange Schleppe, die abreißen kann und keine Korsage, die mir die Luft abschnürt. Ein Kleid muss bequem sein, aber eben auch sexy." Auch der edle Schmuck hebt sie von anderen Trägerinnen ab. Lange Diamantohrringe und ein Solitärring von Juwelier Wagner runden das Balloutfit 2013 ab.

Kommentare