Fakten von

Opel kündigt auch österreichische Händlerverträge

46 Haupthändler müssen neu verhandeln

Der im Umbau steckende Autobauer Opel hat rund 1.600 europäischen Händlern die Verträge gekündigt - darunter sind auch 46 österreichische Haupthändler mit über 100 Standorten. "Wir bieten den Händlern neue Verträge an", sagte Josef Ulrich, Österreich-Sprecher von Opel, am Dienstag zur APA. Die Margen sollen künftig leistungsorientierter ausfallen.

Zudem werde der Verkauf von Personen- und Nutzfahrzeugen zusammengelegt. "Wir haben unsere Vertriebsstrategie mit dem Ziel analysiert, die Performance und Profitabilität von Opel/Vauxhall im Handel zu steigern. Daher werden wir die Händlerverträge anpassen", heißt es von Opel. Die neuen Verträge sollen Anfang 2020 in Kraft treten.

Dass es dadurch weniger Händler in Österreich geben wird, glaubt Ulrich nicht. In Deutschland hingegen soll die Zahl der Opel-Autohäuser sinken. "Die zukünftigen Erfordernisse in der Branche und die zukünftigen Erfordernisse der Marken Opel und Vauxhall werden weniger Autohäuser nötig machen als die Marken jetzt besitzen", sagte der neue Vauxhall-Chef Stephen Norman gestern.