Opel von

Das Ein-Euro-Auto

Rüsselsheimer Studie für emissionsfreie Citymobilität

  • Bild 1 von 3 © Bild: Opel

    Variante „My first e-Opel“ ist für 16-Jährige möglich.

  • Bild 2 von 3 © Bild: Opel

    Progressive Studie der Rüsselsheimer Designer für emissionsfreie Citymobilität

Das Ein-Euro-Auto kommt von Opel und hört sich unglaublich an. Mit einem neuartigen, batteriegetriebenen Experimentalfahrzeug setzten die Rüsselsheimer auf der 64. Internationalen Frankfurter Automobilausstellung Akzente. Die Studie öffnet ein neues Kapitel der Elektromobilität und führt Opels Pionierrolle bei alternativen Antrieben weiter.

Minimale Energiekosten - 100 Kilometer Fahrstrecke können mit einem Euro zurückgelegt werden, sowie stark reduziertes Gewicht sind die Besonderheiten der Studie. Der Stadtflitzer, der zwei Drittel weniger wiegt als ein heutiger Kleinwagen, erreicht 120 km/h Höchstgeschwindigkeit und ist damit sogar autobahntauglich.

Inspiriert vom Erfolg des Opel Ampera schafft die progressive Designstudie eine neue Klasse von Leichtbau-Elektrofahrzeugen für emissionsfreie Citymobilität.

Der Tandem-Zweisitzer besitzt hohes Potential für eine Serienfertigung und könnte so effizient produziert werden, dass er auch für jüngere Kunden erschwinglich wäre. Mit einer auf 45 km/h gedrosselten Variante wäre „My first e-Opel“ bereits für 16-jährige Lenker attraktiv. Der Energiebedarf ist rund zehnmal geringer als bei heutigen Kleinwagen.