Olympia-Telegramm von

Obama muss eine Kiste Bier zahlen

Schröcksnadel ist ein "Heißduscher". Wolf-Video ist ein Fake. Kurioses aus Sotschi:

Barack Obama bei einem Nordamerika-Gipfel © Bild: YURI CORTEZ/AFP/Getty Images

Olympia heißt nicht nur Vorläufe, Qualifikationen und Medaillen-Entscheidungen. Auch am Rande der Bewerbe passiert viel Aufregendes und Kurioses. Was genau, gibt es täglich im Olympia-Telegramm nachzulesen:

Telegramm: Tag 15 - Tag 14 - Tag 13 - Tag 12 - Tag 11 - Tag 10 - Tag 9 - Tag 8- Tag 7 - Tag 6 - Tag 5 - Tag 4 - Tag 3 - Tag 2 - Tag 1

* * *

Die erste Kiste Bier geht an Barack Obama . Der US-Präsident und Kanadas Premierminister Stephen Harper hatten vor den zwei wichtigen Eishockeyspielen ihrer Nationalteams bei Olympia eine Wette abgeschlossen. Nach dem dramatischen Final-Erfolg der Kanadierinnen gegen die US-Damen twitterte Harper am Donnerstag an Obama: "Ich freu mich auf die Kiste Bier ." Am Freitag stand in Sotschi Teil zwei des amerikanisch-kanadischen Doppel-Duells an: das Halbfinale der Männer.

* * *

Peter Schröcksnadel verteidigte am Freitag Gastgeber Russland, obwohl auch er selbst das Hotel wegen zu kleiner Fenster ("Die waren wie Schießscharten") gewechselt hat - und nun andere Probleme hat. "Bei mir ist nur das heiße Wasser gegangen, beim Duschen war das blöd." Was ÖOC-Präsident Karl Stoss zu einem Scherzchen veranlasste: "Heißduscher nicht Warmduscher".

* * *

Wenn es nach dem Schweizer Boulevardblatt "Blick" geht, hat das auch zum Hotspot für internationale Medaillengewinner avancierte Österreich-Haus die Goldmedaill e verdient. Der 2,3 Millionen Euro teure "Fresstempel" sei wegen des kulinarischen Angebots für die Fans im Außenbereich und für VIPs und Sportler drinnen der Sieger. Das Schweiz-Haus erhielt nur Silber, weil das Raclette schon vor ein paar Tagen ausgegangen sei. Der Käsenachschub soll in Polen verschollen sein. Außerdem bemängelte "Blick" gewisse Kellnerinnen, die "den Charme und die Freundlichkeit der Volkspolizei der ehemaligen DDR" versprühen. Bronze erhielt das Holland-Haus. Für das Deutsche Haus blieb wegen des steifen Ambientes und Funktionären als "Spassbremsen" nur Blech.

* * *

Jimmy Kimmel , TV-Moderator einer populären Late-Night-Show in den USA, hat sich als Macher jenes Videos entpuppt, das einen Wolf zeigte, der sich angeblich vor einem Zimmer im olympischen Dorf aufhielt. In aufwendiger Manier ließ er den Gang vor dem Zimmer der Rodlerin Kate Hansen in einem Studio nachbauen und darin den abgerichteten Timberwolf-Mischling "Rugby" eine Runde drehen. Die Szene wurde auf dem YouTube-Profil der 21-Jährigen veröffentlicht und machte in den Medien schnell die Runde. In seiner Show am Donnerstagabend lüftete Kimmel das Geheimnis und bat seinen Lockvogel, doch einen Bären in die Abschlussfeier zu schmuggeln.

* * *

Die Schweizer Eishockey-Torhüterin Florence Schelling konnte die Medaillenfeier nach dem Gewinn der Bronzemedaille kaum genießen. Nach wenigen Stunden Schlaf flog die wertvollste Spielerin (MVP) des Olympia-Turniers zurück in die Schweiz . Am Freitag stand bereits wieder ein Training mit dem Männerteam von Bülach auf dem Programm, mit dem sie das Playoff der höchsten Schweizer Amateurliga in Angriff nimmt.

Kommentare