Russland von

Olympia in Sotschi:
Putin findet Absagen "dumm"

Russlands Präsident will "Sport und Politik nicht vermischen"

Russlands Präsident Putin © Bild: Reuters/Alexei Nikolsky/RIA Novosti/Kremlin

Kremlchef Wladimir Putin hat die bisweilen im Westen geführte Debatte um einen Boykott der ersten Olympischen Winterspiele in Russland als "dumm" kritisiert. Dies sei ein "Überbleibsel eines vergangenen und alten Denkens" wie im Kalten Krieg, sagte Putin in einem am Sonntag veröffentlichten Interview mit mehreren Medien, darunter dem russischen Staatsfernsehen.

Sportereignisse wie das Ringe-Spektakel in Sotschi seien dazu da, die schärfsten internationalen Probleme zu "entpolitisieren" sowie Brücken zu bauen. "Es ist dumm, diese Möglichkeit nicht zu nutzen. Und es ist noch viel dümmer, die Brücken zu verbrennen", meinte Putin.

Die Olympischen Winterspiele werden am 7. Februar in Sotschi am Schwarzen Meer eröffnet. Mehrere westliche Politiker hatten mit Blick auf die Menschenrechtslage in Russland ihre Reisen zu den Spielen demonstrativ abgesagt.