Olympia-Qualifikation von

Duell um das Olympia-Ticket

Gegen Deutschland reicht den Österreichern ein Remis für die Teilnahme in Sotschi

ÖEHV-Team, Oberkofler und Iberer, Olympia-Qualifikation © Bild: GEPA/Bachun

Die österreichische Eishockey-Nationalmannschaft greift am Sonntag (15.15/live ORF Sport +) nach dem Ticket für die Olympischen Spiele 2014 in Sotschi. Im "Finale" das Qualifikationsturniers in Bietigheim-Bissingen trifft die ÖEHV-Auswahl auf Gastgeber Deutschland und hat nach zwei Siegen gegen Italien (3:2) und Niederlande (6:1) einen leichten Vorteil. Österreich reicht bereits ein Remis nach 60 Minuten, um erstmals seit Salt Lake City 2002 wieder bei einem olympischen Eishockey-Turnier dabei zu sein.

Die Konstellation in Bietigheim-Bissingen erinnert an jene vor vier Jahren. Damals gab es ebenfalls in Deutschland (Hannover) - allerdings schon im zweiten Spiel - das entscheidende Duell zwischen Deutschland und Österreich um einen Platz in Vancouver 2010. Die DEB-Auswahl entschied die Partie mit 2:1 für sich. Nun hofft das rot-weiß-rote Team auf die Revanche.

„Wir haben vor dem Turnier gesagt, dass wir jeden schlagen können", erinnerte Österreichs Teamchef Manny Viveiros und forderte: "Wir müssen gegen Deutschland über 60 Minuten als Team funktionieren." Denn sowohl gegen Italien als auch gegen die Niederlande haben die österreichischen Cracks nach einem guten Anfangsdrittel nachgelassen. "Das war gegen die Niederlande kein Problem und ist auch gegen Italien gut gegangen. Aber gegen Deutschland müssen wir 60 Minuten konsequent spielen", erklärte Viveiros.

Verletzungssorgen im Team

Wichtig werde auch sein, die deutsche Top-Linie mit Kapitän Michael Wolf sowie Alexander Barta und Philip Gogulla zu entschärfen. Ob der angeschlagene Torjäger Patrick Reimer eingesetzt werden kann, war offen. Ebenso stand noch nicht fest, ob Österreichs Daniel Welser rechtzeitig fit wird. Der Center musste das Spiel gegen die Niederlande nach einem Check vorzeitig beenden. Am Samstagvormittag war Welser im Training nicht dabei.

Favorit Deutschland war beim Turnier bisher nicht souverän. Gegen Niederlande (5:1) tat sich die Mannschaft von Pat Cortina phasenweise schwer, gegen Italien setzte es sogar eine historische 1:2-Niederlage, die erste einer DEB-Auswahl in einem Spiel der Olympia-Qualifikation. Nun droht erstmals seit 1948, als Deutschland aus politischen Gründen fehlte, bei Olympia nur die Zuschauerrolle.

Deutschland muss gewinnen

Die Deutschen geben sich aber unverändert zuversichtlich. Die Niederlage gegen Italien "ändert erstmal nicht viel. Wir haben immer noch die Möglichkeit, nach Sotschi zu fahren. Wir müssen den Kopf oben behalten und am Sonntag drei Punkte holen. Dann sind wir dabei", erklärte Cortina. Ähnlich sieht es Verteidiger Constantin Braun: "Es war von Anfang an klar, dass wir am Sonntag ein Finale haben werden. Wir müssen gegen Österreich gewinnen, wie wir das vorhatten, und dann ist alles im Lot."

Österreich hat die jüngsten drei Partien gegen Deutschland verloren, das jüngste Bewerbspiel bei der A-WM 2009 in der Schweiz allerdings mit 1:0 gewonnen.

Kommentare