Fakten von

Olympia: ÖOC erhielt zwei Quotenplätze - 3 Kanutinnen nachnominiert

3 Kanutinnen nachnominiert - jeweils Flachwasser - 71 ÖOC-Teilnehmer in Rio

Österreichs Olympiateam für Rio hat sich von 68 auf 71 Teilnehmer vergrößert. Weil der Kanu-Weltverband mehrere russische Athleten in Folge des Dopingskandals suspendierte, wurden Quotenplätze frei. Das Österreichische Olympische Komitee beschloss in Absprache mit dem Kanuverband, jene im Kajak-Einer für Yvonne Schuring und im Kajak-Zweier für Viktoria Schwarz/Ana Roxana Lehaci anzunehmen.

"Es war immer unsere Linie, Quotenplätze, die Österreich aufgrund von Doping-Sperren zugesprochen werden, zu akzeptieren. Dieser Linie bleiben wir treu", wurde ÖOC-Generalsekretär Peter Mennel in einer Aussendung zitiert. Das Rio-Team ist damit das größte Österreichs seit 2004 in Athen, als 74 Aktive nominiert waren. 2008 in Peking und 2012 in London waren es jeweils 70.

Kommentare