Olympia London 2012 von

Winokurow fährt davon

Ausreißergruppe überraschte britische Favoriten. Eisl bester Österreicher auf Platz 36

Olympia London 2012 - Winokurow fährt davon © Bild: APA/EPA

Der Kasache Alexander Winokurow hat sich am Samstag bei den Olympischen Spielen in London Gold im Straßenrennen der Herren geholt. Der 38-Jährige setzte sich zwölf Jahre nach seinem zweiten Platz in Sydney im Sprint nach 250 Kilometern vor Rigoberto Uran aus Kolumbien durch. Der Norweger Alexaner Kristoff sicherte sich im Sprint einer größeren Verfolgergruppe knapp zehn Sekunden dahinter Bronze.

Die Österreicher spielten in der Entscheidung keine Rolle. Bernhard Eisel hatte sich Mitte des Rennens einige Zeit an der Spitze des Hauptfeldes bei seinem Freund Cavendish aufgehalten, am Ende reichte es allerdings nur zu Rang 36. "Die Form hat gepasst, im Sprint wäre etwas gegangen", meinte der 31-jährige Steirer. "Dann um so einen Platz zu sprinten, damit kann man nicht wirklich zufrieden sein."

Daniel Schorn stellte sich bei seinem Olympia-Debüt in den Dienst des ÖOC-Kapitäns. Der Salzburger kam wie Eisel mit dem größten Teil des Feldes als 81. ins Ziel. "Es war extrem schnell", erklärte er.

Aus der Gruppe lösten sich zehn Kilometer vor dem Ziel der 38-jährige Winokurow und der Kolumbianer Rigoberto Uran. Routinier Winokurow, 2000 in Sydney bereits Olympiazweiter, überraschte den 25-Jährigen auf der Zielgeraden. Bronze ging an den Norweger Alexander Kristoff. Den Sprint des Hauptfeldes entschied der Deutsche Andre Greipel vor dem Belgier Tom Boonen und Weltmeister Cavendish für sich - allerdings nur um Platz 27.