Sotschi 2014 von

Olympia: Dopingfall Dürr als
Ende des Langlaufs im ÖSV?

Präsident Schröcksnadel stellt Förderung in Frage. Kein Zusammenhang mit Verband.

Der Dopingfall Dürr könnte das Ende des österreichischen Langlaufs bedeuten. © Bild: APA/Roland Schlager

Österreichs Skiverbands-Präsident Peter Schröcksnadel stellt nach dem Dopingfall von Johannes Dürr den Fortbestand des Langlauf-Sports im ÖSV infrage. "Wenn man mit den Langläufern nur Probleme hat, muss man überlegen, wie weit die noch gefördert werden", sagte Schröcksnadel bei einem Mediengespräch im Österreich-Haus. Zwischen 800.000 und 900.000 Euro hat der ÖSV zuletzt in den Langlauf gesteckt.

Dabei war sogar darüber diskutiert worden, künftig einen Teil der Tour de Ski in Österreich ablaufen zu lassen. "Ich habe das bisher immer abgelehnt, wir werden das mit der FIS noch einmal diskutieren." Ob sich der Fall Dürr nun auch negativ auf die Bewerbung von Seefeld um die Nordischen Weltmeisterschaften 2019 auswirken könnte? "Natürlich wollen wir Seefeld, natürlich wollen wir die Bewerbung positiv abschließen und da muss man sehr sensibel mit dem Thema umgehen."

Kein Zusammenhang mit ÖSV

Schröcksnadel sieht den Dopingfall übrigens nicht in seinem Verband. "Es liegt nicht in meinem Verband, sondern in der österreichischen Olympia-Mannschaft. Das ist ein großer Unterschied, weil das ist ja während Olympia passiert. Eigenartigerweise passiert das bei Weltmeisterschaften oder im Weltcup nie, sondern immer bei Olympia und das ist eine tragische Geschichte", sagte Schröcksnadel, der auch ÖOC-Vizepräsident ist. Er glaubt, dass dies deshalb so sei, weil es Olympia nur ein oder zweimal im Leben eines Sportlers gibt. "Da ist scheinbar die Bereitschaft zum Betrug größer. Ich bin natürlich sehr, sehr enttäuscht."

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel.
© APA/Hans Punz

Er habe Dürr erst bei seiner Ankunft kennengelernt. "Wir haben 400 Athleten, da kennst du nicht jeden Einzelnen persönlich. Da habe ich ihm versprochen, ich komme zum 50er und bin deswegen da geblieben, weil ich erwartet habe, der Herr Dürr startet da oben. Da wäre ich lieber heimgefahren", ärgerte sich der ÖSV-Boss. "Wenn man ihn anschaut, das hätte ich ihm nie zugetraut. Er ist aber der Betrüger, das tut mir leid, so ist es und mit Betrügern können wir nichts anderes tun als ausschließen", präzisierte Schröcksnadel die Null-Toleranz-Politik.

Zumindest habe Dürr den Verstoß zugegeben, so habe man sich ein Dahinschleppen der Causa erspart. "Der Tatbestand ist da. Wir werden ihn sicher aus dem Verband ausschließen, weil wir uns das nicht leisten können, schon anderen Sportlern gegenüber nicht, die sauber sind, oder auch den Trainern gegenüber."

Mitleid mit Gandler

Mitgefühl zeigte Schröcksnadel mit dem Sportlichen Leiter, Markus Gandler. "Für den Gandi ist das ganz, ganz schlimm. Der ist ein Ehrenmann und der hätte sich das auch nie erwartet." Dürr werde sich bei den sehr strengen Anti-Doping-Gesetzen in Österreich eine Gerichtsverhandlung kaum ersparen können. "Er wird einen guten Rechtsanwalt brauchen."

Besonders ärgerlich ist für ihn auch, dass acht Jahre nach dem Skandal in Turin erst vergangene Woche das Urteil in zweiter Instanz bestätigt wurde und "wir alle freigesprochen wurden". "Und dann macht so ein Dummer wieder so einen Blödsinn." Schröcksnadel habe den Langlauf-Sport in den vergangenen Jahren relativ stark zurückgedreht, dann aber nicht zuletzt wegen Dürr oder auch Teresa Stadlober wieder Hoffnung geschöpft.

Langlauf ausgliedern?

Diese neuerliche Enttäuschung lässt Schröcksnadel nun überlegen, den Langlauf überhaupt auszugliedern. Zu Gandlers Enttäuschung, weil dieser niemandem mehr vertrauen könne, meinte Schröcksnadel: "Du kannst auch niemanden mehr vertrauen. Das ist der Punkt. Wenn man betrogen wird, hast eben keine Chance, ob das in einer Bank ist oder wo immer. Das kannst nicht verhindern, du kannst nur hinterher bestrafen."

Schröcksnadel hofft, dass die Erfolge der ÖOC-Sportler nicht übertüncht werden. "Der Herr Dürr ist nicht die ganz große Nummer. Er hätte vielleicht eine Chance gehabt für ganz vorne, aber er ist weder Medaillenträger, noch hat er in der Vergangenheit sehr viel gewonnen. Darum wäre es wirklich schade um die großen Leistungen von Mario Matt, von Marcel Hirscher, vom Biathlon-Team, von den Snowboardern."

Letztere seien von ihm gescholten worden. "Da hat es letztlich sozusagen ein Kick-off gegeben durch die Diskussionen. Die waren großartig. Und fünf Medaillen am letzten Tag, was willst du mehr?"

Es gebe eben kein Plus ohne ein Minus, so Schröcksnadel. "Wenn man halt Freude hat, wirst du auch die andere Seite mittragen müssen, so unschön es ist. Man kann nur schauen, dass man es in der Zukunft besser macht."

Alle Ergebnisse, Termine und die Medaillenentscheidungen LIVE im Olympia-Center von NEWS.AT!

Und hier geht's zur mobilen Version des NEWS.AT-Olympia-Centers!

Kommentare

Grundsätzlich gehört mal Herr Schröcksnadel in Frage gestellt!
Ein Funktionär, der "seine" Schäfchen derart frustriert und ihnen unprofessionelles Verhalten vorwirft, sollte mal vor dem Spiegel mit dem Nachdenken beginnen.
Und schwarze Schafe wird es immer geben - nur bleiben wahrscheinlich 90% der Dopingsünder unerkannt .....

Lieber Peter,so einfach kannst Du Dir das nicht machen! Im Abputzen warst ja immer schon ganz gut."Das ist ausserhalb des Verbandes passiert";aber trotzdem kommentierst Du das in epischer Breite.Wenn es ausserhalb Deiner Kompetenz ist, dann solltest Du auch nichts dazu sagen.Ach ja, in Deiner ÖOC Funktion hast Du auch nichts damit zu tun?Also,wennst schon so ein toller Macker bist, dann konsequent

Beim Schröcksnadel zählen nur die Alpinen was. Was können die anderen Langläufer dafür! Und beim Skicross ist das passiert was jedem (alpinen) Slalomfahrer auch passieren kann - ausgeschieden. Schade für den Sportler aber so what?

Seite 1 von 1