Fakten von

Olympia: Ticketverkauf dank südkoreanischer Feiertage gestiegen

Insgesamt 991.000 verkauft

Nach oftmals leeren Zuschauerrängen an den ersten Tagen der Olympischen Winterspiele in Pyeongchang hat der Ticketverkauf nach Angaben der Organisatoren zuletzt angezogen. Grund seien die Festtage um den Mondneujahrestag am Freitag, einen der wichtigsten Feiertage in Südkorea. Viele Koreaner hätten die freien Tage genutzt, um Wettbewerbe zu besuchen.

Allein für den Freitag waren laut Organisationskomitee 108.000 Eintrittskarten verkauft worden. Die Zahl der verkauften Tickets liegt nun bei insgesamt 991.000 und damit bei 92,8 Prozent. Ziel der Organisatoren vor den Spielen war eine Auslastung von 90 Prozent. Rund 30.000 Menschen waren zudem am Freitag in den Olympiapark nach Gangneung an der Küste und auf die Olympic Plaza in Pyeongchang gekommen.

"Viele Familien haben die Feiertage genutzt, um zu den Spielen zu kommen", sagte Sung Baik-you, der Sprecher des Organisationskomitees, der sich mit der Gesamtbilanz sehr zufrieden zeigte. Dass auch gefälschte Tickets aufgetaucht sind, wertete er als positives Zeichen: "Das ist doch der Beweis dafür, wie populär die Wettkämpfe sind." Allerdings gibt es auf den Tribünen immer noch einige Lücken. Sung meinte dazu: "Wir erleben, dass ganze Gruppen Eintrittskarten gekauft haben, dann aber nicht kommen."

Kommentare