Oktoberfest von

Wiesn vegan

Wiesn-Chef: "Markt wird entscheiden, ob es auch nächstes Jahr veganes Essen gibt"

Oktoberfest - Wiesn vegan © Bild: 2013 Getty Images

Hendl, ganze Ochsen, Kälber und Würste von einem halben Meter Länge: Das Münchner Oktoberfest ist ein Schlaraffenland für Fleischesser. Aber die Zeiten ändern sich. Erstmals bieten zwei Wiesn-Wirte vegane Gerichte an. In der Enten-und Hühnerbraterei Ammer gibt es veganes Bio-Hühner-Frikassee. Im Herzkasperlzelt auf der Oidn Wiesn werden Sojamedaillons in Rahmsoße und vegane Käs-Spätzle serviert. Jeweils ohne Käse, Rahm oder Huhn. Im Fisch-Bäda-Zelt gibt es zudem veganen Rotwein, gefiltert ohne tierische Eiweiße.

THEMEN:

"Wenn die Leute veganes Essen auf der Wiesn haben wollen, sollen sie es bekommen", sagt Wiesnchef Dieter Reiter. Als Münchner Wirtschaftsreferent betrachtet er die Sache vorwiegend von der ökonomischen Seite. "Der Markt wird es schnell entscheiden, ob es auch nächstes Jahr veganes Essen gibt."

Der Vegetarierbund Deutschland sieht ein Signal für eine gesellschaftliche Veränderung. "Das ist ein sehr positives Zeichen, dass es auf der Wiesn veganes Essen gibt", sagt Vebu-Sprecherin Stephanie Stragies. "Auch vegetarisch und vegan lebende Menschen feiern gern."