Ohne Moos ist auch im Urlaub nichts los:
So sparen Sie beim Bezahlen im Ausland

Bei Transaktionen fallen unterschiedliche Spesen an Ausreichende Bargeldreserve ist empfehlenswert

Ohne Moos ist auch im Urlaub nichts los:
So sparen Sie beim Bezahlen im Ausland

Auch der Urlaub am schönsten Reiseziel kann sich in einem Horrortrip verwandeln, wenn einem plötzlich das Geld ausgeht. Zu bösen Überraschungen finanzieller Natur kann es aber auch nach dem Urlaub kommen, wenn man feststellt, dass das Bezahlen und die Behebungen mit diversen Karten mit Spesen verbunden war. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Bezahlen im Ausland achten müssen.

Wer in fernen Gefilden Erholung sucht, kann vor lauter Urlaubsfreuden schon einmal auf den Dauerauftrag, der Geld vom heimischen Konto abbucht, vergessen. Ist das Konto jedoch nicht ausreichend gedeckt, kann man im Ausland schnell ohne Geld dastehen. Damit das nicht passiert, sollte man nicht nur für eine ausreichende Deckung des Kontos sorgen, sondern am besten Karten, die von verschiedenen Konten abbuchen, in den Urlaub mitnehmen.

Um vor bösen Überraschungen in Form von hohen Gebühren gefeit zu sein, sollten Sie sich vor der Abreise bei Ihrem Bankinstitut erkundigen, welche Gebühren anfallen, wenn Sie im Ausland Geld beheben. Diese sind nicht nur von Bankomat- zu Kreditkarte, sondern auch von Bank zu Bank unterschiedlich.

Bargeldbehebungen mit der Bankomatkarte
Für Kunden der Bank Austria fallen bei Bargeldbehebungen von Euro an einem Bankomaten im Euro-Raum keinerlei Kosten an. Hierbei sind schwedische Kronen dem Euro gleichgestellt. Auch Kunden der Erste Bank und der Volksbank bezahlen für eine Bargeldbehebung in der Eurozone nichts. Dennoch sollte man beachten, dass die Bank im jeweiligen Urlaubsland Gebühren verrechnen kann. Dieselben Konditionen gelten für das Bezahlen mit Bankomatkarte an der Kassa im Euro-Raum.

Kunden der BAWAG P.S.K. zahlen bei einer Euro-Behebung im Euro-Raum 0,15 Euro pro Behebung. Dabei handelt es sich um die Kosten für eine Inlandsbuchung, die fällig werden, wenn die Freibuchungspauschale von 30 automatisierten Buchungen pro Quartal überschritten wurde.

Wer mit einer Bankomatkarte außerhalb des Euro-Raumes Bargeld an einem Bankomaten behebt, muss hierfür 1,82 Euro sowie zusätzliche 0,75 Prozent des behobenen Betrages bezahlen. Bezahlt man außerhalb des Euro-Raumes an einer Kassa mit der Bankomatkarte, werden 1,09 Euro sowie zusätzlich 0,75 Prozent des bezahlten Betrages fällig.

Bezahlen mit Kreditkarte
Keinerlei Kosten fallen an, wenn man im Euroraum an einer Kasse mit einer Kreditkarte von American Express bezahlt. Behebt man jedoch mit der American Express-Karte Bargeld an einem Bankomaten, werden mindestens 2,50 Euro bzw. drei Prozent des Betrages berechnet. Ob dies im Euroraum oder außerhalb geschieht, spielt hierbei keine Rolle. Bezahlt man allerdings mit einer American Express-Kreditkarte außerhalb der Eurozone an einer Kasse, muss man mit zwei Prozent der Einkaufssumme an zusätzlichen Kosten rechnen.

Bei Bargeldbehebungen mit VISA- oder MasterCard-Kreditkarten von card complete wird ein Barbehebungsentgelt von mindestens 3,63 Euro bzw. drei Prozent verrechnet. Bei Kartentransaktionen, bei denen die Karte außerhalb der Europäischen Union verwendet wird und/oder sich der Standort der Akzeptanzstelle außerhalb der Europäischen Union befindet, sowie bei Transaktionen, die nicht in Euro stattfinden, wird innerhalb der Europäischen Union ein Bearbeitungsentgelt von 1,5 Prozent berechnet.

Tipps für Reisende
Erkundigen Sie sich vor der Reise, ob ihre Karten im Urlaubsland akzeptiert werden. Zudem sollten Sie bei Ihrer Bank erfragen, welche Kosten bei Transaktionen anfallen. Um die Spesen gering zu halten, sollten Sie im Ausland eher einmalig einen größeren Betrag anstelle von vielen kleinen Beträgen beheben.

Weiters empfiehlt es sich, Bargeld in Reserve bei sich zu haben. Diese sollte so hoch sein, dass Sie damit zumindest einen Tag über die Runden kommen können. Sollte Ihnen dennoch das Geld ausgehen, können Sie sich welches von Daheimgebliebenen über einen Bargeldtransfer-Anbieter überweisen lassen. Das Geld kann für gewöhnlich bereits kurz nach dem Überweisen in einer lokalen Filiale des Anbieters abgeholt werden.

(red)