Fakten von

Ramazan Özcan, der Pechvogel

Keeper patzte im Test gegen Türkei - "Reif genug, dass ich das verkraften kann"

Fakten - Ramazan Özcan, der Pechvogel © Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Ausgerechnet im Testspiel gegen die Türkei (1:2) ist Ramazan Özcan am Dienstag ein spielentscheidender Fehler passiert. Nicht zum ersten Mal in seiner Karriere im österreichischen Fußball-Nationalteam avancierte der Torhüter zur tragischen Figur. Der 31-Jährige, bei der EM in Frankreich als Nummer zwei vorgesehen, sieht sich mental aber soweit gefestigt, auch Rückschläge wegstecken zu können.

THEMEN:

"Fußball besteht aus Fehlern. Ich denke, dass ich stark genug bin, um da wieder aufzustehen", meinte Özcan, nachdem er Barcelona-Star Arda Turan mit einem Fehlpass den Ball zum entscheidenden Gegentreffer serviert hatte (56.). "Das war ein Fehler von mir, da gibt es kein Wenn und Aber. Aber das Leben geht trotzdem weiter. Ich bin reif genug, dass ich das verkraften kann."

»Ich habe eigentlich ein gutes Spiel gemacht, aber das geht jetzt unter«

Özcan hatte anstelle von Einsergoalie Robert Almer, der erst am Samstag gegen Albanien (2:1) sein Team-Comeback nach fast fünf Monaten Verletzungspause gegeben hatte, das ÖFB-Tor gehütet. "Im Moment tut es sehr weh", sagte der türkischstämmige Keeper, für den sein sechstes Länderspiel ein besonderes war, nach der Niederlage. "Ich habe eigentlich ein gutes Spiel gemacht, aber das geht jetzt unter."

Schon bei seinem ÖFB-Debüt und für lange Zeit einzigen Länderspiel 2008 hatte Özcan eine unglückliche Figur abgegeben. Damals faustete sich der Vorarlberger in einem Test in Nizza gegen den amtierenden Weltmeister Italien eine Flanke zum 2:2-Endstand ins eigene Tor. Mittlerweile ist er aber weiter - auch mental. "Vor fünf oder sechs Jahren hätte er sich das noch mehr zu Herzen genommen", meinte Lukas Hinterseer, Özcans Clubkollege beim deutschen Bundesligisten FC Ingolstadt. "Aber jetzt hat er schon genügend Erfahrung, dass er das einschätzen kann."

Folgenschwerer Fehler nach harmlosem Rückpass

Der Fehler gegen die Türken passierte nach einem harmlosen Rückpass von Stefan Ilsanker beim Versuch, das Spiel neu aufzubauen. "Man sieht, dass die Jungs gerne mit mir hinten rausspielen, dass wir nicht einfach nur die Bälle vorbolzen wollen", erklärte Özcan. Für seinen Patzer entschuldigte er sich nach Spielende beim gesamten Team.

© REUTERS/Heinz-Peter Bader Özcan erhält aufmunternde Worte von Tormanntrainer Lindenberger und Torhüter-Kollege Almer

Von seinen Kollegen kamen aufmunternde Worte. Marko Arnautovic erinnerte an die Riesenchance, die er selbst 2012 zum Auftakt der WM-Qualifikation kurz vor Schluss beim 1:2 gegen Deutschland vergeben hatte. "Jeder macht einen Fehler", betonte der Offensivspieler. "Wir wissen, dass der Rambo ein sehr guter Tormann ist, und dass er uns auch schon ein paar Mal gerettet hat. Deswegen: Er kann es vergessen, wir vergessen es auch."

Ähnlich äußerte sich Christian Fuchs. "Das weiß der Rambo selber. Da ist er lange genug dabei, dass er das schnell abhaken kann", sagte der ÖFB-Kapitän. "Es geht ja für ihn auch am Samstag weiter, ich mache mir da überhaupt keine Sorgen." Ingolstadt empfängt in der Liga Schalke 04. Bei den "Schanzern" hat sich Özcan gegen Torhüter-Konkurrent Örjan Nyland durchgesetzt. Im Nationalteam hat er nach seinem Fehler wohl weiter Austria-Keeper Almer vor sich.

Kommentare

Wenn ein Hinteregger in einem Spiel keinen einzigen Pass anbrigt rührt das keinen,aber bei einemn Torhüter ist ein Fehlpass immer gefährlich..
Das gesammte Team hatte über 20 Fehlpässe , also sollten wir mal dort ansetzen.
Außerdem spielt sas Team momentan nicht in höchstform und hat trotzdem 1:2 genen die Türken gespielt. Also passt es schon

Verräter! Gehört raus aus dem Team, haben gleich gute Östzerreicher!!!

Seite 1 von 1