ÖVP Kärnten von

Spitzenkandidat gekürt

Partei will mit Gabriel Obernosterer in die Landtagswahl im März ziehen

Obernosterer zum ÖVP-Spitzenkandidaten gekürt. © Bild: APA/Eggenberger

Landesrat Wolfgang Waldner, der am zweiten ÖVP-Listenplatz gereiht ist, erklärte, er habe Obernosterer dem Vorstand vorgeschlagen, das Votum sei einstimmig erfolgt: "Es ist undenkbar, dass einer, der mit 97 Prozent zum Parteichef gewählt ist, nicht an erster Stelle kandidiert." Gabriel Obernosterer gab als Wahlziel das Halten des Regierungssitzes aus: "Das ist das oberste Ziel." Beide betonten, die in den vergangenen Monaten praktizierte Doppelspitze werde es auch weiterhin geben.

Obernosterer skizzierte die interne Aufgabenverteilung, demnach sei er zuständig für den Neuaufbau der Partei: "Waldner ist nach Kärnten gekommen, um Regierungsarbeit zu leisten, und er ist gekommen, um zu bleiben." Wenn man den Regierungssitz halte, habe man ganz klare Vorstellungen über die Regierungsarbeit. "Da wird es Verhandlungen brauchen, und es ist eine Selbstverständlichkeit, dass diese Verhandlungen das Regierungsmitglied führt", sagte Obernosterer.

Der ÖVP-Chef konzedierte, dass so eine Doppelspitze ungewöhnlich sei. "So etwas kann nur funktionieren, wenn die Chemie passt, das kann man nicht herstellen." Waldner meinte, bei der Festlegung des Spitzenkandidaten gebe es üblicherweise ein "Gerangel". Bei der ÖVP habe die Situation aber zu noch mehr Harmonie geführt. "Wir werden uns als das präsentieren, was wir sind, und das wird uns von den Leuten auch abgenommen", verbreitete Obernosterer Optimismus.

Kommentare

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Geh @higgs70 was sagst du...kann das was??

melden

ja warum nicht? Obernosterer hat in den eigenen Reihen aufgeräumt, ist also sauber und amtsfähig. Und so hoffe ich doch, dass viele ehemaligen FPK-Wähler,die ja eher rechts stehen und somit nicht rot oder grün wählen wollen einen graden Michel ohne Voruntersuchung, der mittelerweile eindeutig bewiesen hat,dass es ihm sehr ernst mit der Erneuerung der politischen Kultur im Lande ist, lieber haben als den derzeitigen Landespapi mit seiner höchst exotischen Zirkustruppe;-))

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Nun ja, dann schließ ich mich halt mal dem Urteil von @higgs an und wollen wir hoffen, dass die Gewitterwolken nicht noch länger den Natur-blauen Himmel über unserem schönen Kärnten trüben ;-)

Seite 1 von 1