Finanzminister-Suche von

Weiter keine Bestätigung
für ÖVP-Personalia

Bekanntgabe erst nach Parteivorstand - SPÖ wartet noch mit Steßl-Umstieg

Reinhold Mitterlehner © Bild: APA/HERBERT NEUBAUER

Namen für die anstehenden Personalentscheidungen für das ÖVP-Regierungsteam sind auch am Samstag ohne Bestätigung geblieben. Eine Bekanntgabe werde es erst nach dem Parteivorstand am Sonntagnachmittag in Linz geben, hieß es. Im Vorfeld liefen noch interne Gespräche. Gibt es etwa Streit deshalb?

Als Favorit des neuen Parteiobmann Reinhold Mitterlehner für das Amt des Finanzministers gilt der Wirtschaftsbündler und Chef des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger, Hans Jörg Schelling, wobei es noch Widerstand aus der niederösterreichischen Landespartei und aus dem ÖAAB geben soll. Dort würde man Gottfried Haber von der Donau Uni Krems favorisieren. Als möglicher Kompromisskandidat wurde auch der Kärntner Werner Wutscher kolportiert, der schon 2013 fast Landwirtschaftsminister geworden wäre.

Mahrer neuer Staatssekretär?

Als neuer Staatssekretär im Wissenschafts- und Wirtschaftsministerium ist Harald Mahrer im Gespräch. Er ist derzeit Präsident der Julius Raab-Stiftung des Wirtschaftsbundes. Jochen Danninger soll dem Vernehmen nach im Gegenzug aus seinem Amt als Staatssekretär im Finanzministerium ausscheiden.

Selbiges dürfte die SPÖ mit Sonja Steßl vorhaben. Sie soll ins Kanzleramt wechseln, dort neben dem öffentlichen Dienst aber weiter den Finanzbereich im Auge behalten und die Steuerreform vorantreiben. Vor einer Bekanntgabe will man bei der SPÖ allerdings abwarten, wer tatsächlich Finanzminister wird. Sollte es kein Experte sondern ein Parteipolitiker vom Schlage eines Klubobmanns Reinhold Lopatka werden, würde die SPÖ Steßl im Finanzressort belassen.

Kommentare

Erwin Tieber

Schickt den Pröll doch endlich in die Hölle,der zerstört doch die ganze Partei.Hoffendlich geht der bald in Pension!, dem Herrn Mitterlehner wünsche ich alles Gute - er ist sicher einer der fähigsten ÖVP-Persöhnlichkeiten der ordentliche Unterstützung braucht.<also liebe ÖVPler macht endlich Nägel mit Köpfen!!!!

Bin gespannt, ob der Mitterlehner endlich die "Eier" hat, seine Minister selber zu bestimmen, als Chef? Das Problem der Schwarzen ist, dass es jede Menge Besserwisser aus den Bundesländern gibt, aber wenn dann was nict passt, war es von denen keiner!

Herr Mitterlehner, seien Sie stark und setzen Sie sich durch, sonst geht dieser Intrigantenstadel, der sich ÖVP nennt, endgültig den Bach hinunter!

Jürgen Strauß

Lauter Spezialisten für einfach .. wie hiess es so schön .. eh alles... vielleicht ein Grund, warum nichts weiter geht???

Jürgen Strauß

Was mich immer wundert als Auslandsösterreicher und Spezialist - jemand wird als Landwirtschaftsminister vorgeschlagen und soll dann eventuell Finanzminister werden? Oha, lauter Spezialisten, wechseln wir doch einmal das Resort - also ich bin in einem Bereich spezialisiert, könnte mir manche verwandte Bereiche zutrauen.... aber Finanz und Landwirtschaft? Oder gar Bildung, auch schon egal....

Oliver-Berg

Man kann nur hoffen, dass die ÖVP aus den Nicht-NÖ Bundesländern endlich den Bünden ÖAAB und Bauernbund, die nicht mal 10 % der Wähler vertreten das Fürchten lernt. Die letzten Bestellungen von seiner Landesdurchlaucht E. Pröll waren ja nicht vom Feinsten. E. Strasser, Spindelegger & Co.

Seite 1 von 1