Fakten von

ÖVP - Kurz für Wöginger "klar der Favorit"

Platter: Kurz wird Spitzenkandidat bei Wahl - Mikl-Leitner beteiligt sich nicht an Spekulationen

ÖAAB-Obmann August Wöginger bezeichnet den möglichen neuen Bundesparteiobmann Sebastian Kurz als den "Hoffnungsträger der ÖVP". "Für mich ist er klar der Favorit", so Wöginger am Donnerstag gegenüber der APA. Der Tiroler Landesparteichef Günther Platter betonte in der "Tiroler Tageszeitung", Kurz solle jedenfalls der Spitzenkandidat bei der Nationalratswahl sein.

Kurz ist für Wöginger der Favorit, alles weitere - etwa ob er sofortige Neuwahlen ausrufen wird bzw. sollte - werde im Bundesparteivorstand besprochen. Seniorenbund-Chefin Ingrid Korosec war im Gespräch mit der APA ebenfalls voll des Lobes für den Außenminister: "Ich halte ihn für ein Jahrhunderttalent. Ich hoffe sehr, dass er das übernimmt und bin überzeugt, dass das eine sehr gute Entscheidung wäre."

Auch der Tiroler Landesparteiobmann Platter erklärte im "TT"-Interview: "Sebastian Kurz ist der Zukunftsmann in der ÖVP." Klar sei weiters: "Sebastian Kurz wird Spitzenkandidat der ÖVP für die Nationalrastwahl sein - unabhängig davon, wann sie stattfindet."

Nicht an personellen Spekulationen beteiligen will sich hingegen Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). Sie verwies am Donnerstag am Rande einer Pressekonferenz in St. Pölten auf Verhandlungen in den Parteigremien.

Mikl-Leitner merkte freilich an, dass es Reaktionen auslöse, wenn sich eine Partei (die SPÖ, Anm.) "über Monate im Wahlkampf befindet". Bedenken seien zudem durch die Attacken auf Außenminister Kurz gegeben. Die Landeshauptfrau bezeichnete Zusammenarbeit über Parteigrenzen hinweg als "wichtig und richtig". Eine solche wäre auf Bundesebene "ebenfalls wünschenswert". Mikl-Leitner erklärte weiters, es sei "schade", dass diese Zusammenarbeit auf Bundesebene "nicht möglich ist".

Kommentare