ÖSV-Adler sind weiter die Überflieger: Nach Olympia-Gold Sieg bei Teambewerb in Lahti

Österreicher triumphieren vor Norwegen und Finnland Widhölzl stellt noch dazu neuen Schanzenrekord auf

Rückenwind in Pragelato, Aufwind in Lahti - die österreichischen Skispringer gewinnen derzeit bei allen Bedingungen. Die vier Team-Olympiasieger Andreas Widhölzl, Andreas Kofler, Martin Koch und Thomas Morgenstern feierten am Samstag im Weltcup-Mannschaftsbewerb in Lahti mit 1.046,7 Punkten einen Start-Ziel-Sieg vor Norwegen (1.031,7) und Finnland (994,7).

Eine Woche nach dem Ende der Winterspiele und teils heftigen Feiern in der Heimat gelang dem Erfolgs-Quartett von Coach Alexander Pointner die Konzentration auf den Sport perfekt. "Wir haben gut weitertrainiert, neue Ziele gesteckt und einen Spannungsabfall vermieden", freute sich Pointner und lobte seine Athleten. "Ich bin stolz auf das Team, sie sind mit neuem Schwung nach Finnland geflogen und haben sich nicht auf den Lorbeeren ausgeruht."

Damit stellten fünf Jahre nach dem Gewinn des Team-WM-Titels von der Normalschanze (Loitzl, Horngacher, Goldberger, Höllwarth) vier andere ÖSV-Springer den ersten Mannschafts-Weltcupsieg im Zentrum des finnischen nordischen Skisports sicher.

Widhölzl war dank zweier nahezu perfekter Sprünge - seine 135,5 Meter im zweiten Durchgang bedeuteten neuen Schanzenrekord (bisher 133,5) - der Beste des gesamten Feldes. Doppel-Olympiasieger Morgenstern etablierte sich hinter dem Norweger Hroar Ljökelsöy als Nummer drei. Damit haben beide auch im Einzelbewerb am Sonntag beste Siegchancen.

Ergebnis des Teamspringens:
1. Österreich 1.046,7 Punkte
2. Norwegen 1.031,7
3. Finnland 994,7
4. Japan 939,3
5. Deutschland 920,3
6. Schweiz 912,5

(apa/red)