Österreicher reißen sich um Papstbesuch: Nachfrage an Zählkarten offenbar enorm

Organisatoren raten zu schnellen Entscheidungen Derzeit gibt es aber noch "genügend Plätze"

Am 8. September kommt Papst Benedikt XVI. nach Mariazell und der Andrang auf die Plätze ist groß. Wer den Papst sehen will, soll sich möglichst rasch anmelden, rät das Vorbereitungsbüro der Erzdiözese Wien. "Die Nachfrage an Zählkarten ist sehr groß, es gibt aber noch genügend Plätze", so Paul Wuthe, Pressebeauftragter für den Papstbesuch. Konkrete Zahlen wollte er aber nicht nennen: Das seien nur interne Richtwerte, meinte Wuthe.

Vor allem Einzelanmeldungen hätte man bisher bekommen, jene von Gruppen würden noch fehlen: "Das ist aber logisch, weil die erst kommen, wenn Busse voll sind", meinte Wuthe. Konkrete Zahlen will man der Öffentlichkeit voraussichtlich nicht bekannt geben: "Wir haben keine Zahlen von den Anmeldevorgängen in den Nachbarländern."

Melden kann man sich bei den jeweiligen Diözesen oder über das Internet. Mit einer Zählkarte hat man Zutritt zum Festgelände sowie einen Sitzplatz in einem Autobus nach Mariazell. Laut Kathpress werden am 8. September gegen 4.00 Uhr früh Busse in Wien nach Mariazell losfahren. Von der Ausstiegsstelle bis zum Festgelände muss dann noch eine kurze Fußstrecke zurückgelegt werden.

(apa/red)