Österreicher sind auch alternativ mobil: Durchschnittlich 3.770 Kilometer unterwegs

Zu Fuß, mit Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmittel Diese Mobilität reduziert das CO2 um 4,1 Mio. Tonnen

 Österreicher sind auch alternativ mobil: Durchschnittlich 3.770 Kilometer unterwegs © Bild: Wienerlinien

3.770 Kilometer legte jeder Österreich durchschnittlich im vergangenen Jahr zu Fuß, mit dem Fahrrad und öffentlichen Verkehrsmitteln zurück. Das zeigt eine am Freitag veröffentlichte Untersuchung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ). In Summe haben die Österreicher durch autofreie Mobilität dadurch 4,1 Millionen Tonnen CO2 vermieden und sich rund 2,2 Milliarden Euro an Spritkosten erspart.

"Heuer haben die steigenden Spritpreise viele zum Umstieg auf Fahrrad, Bahn und Bus motiviert", meinte Martin Blum vom Verkehrsclub Österreich. Die Organisation forderte mehr öffentliche Verkehrsverbindungen und eine stärkere Förderung des Gehen und Radfahrens.

Die CO2-Belastung durch einen Pkw ist fast achtmal höher als die der Bahn und fünfmal so hoch wie die eines Autobusses, rechnete der WWF in einer Presseaussendung vor. Ein Bahnfahrer spare der Umwelt auf einer Fahrt von Wien nach Bregenz knapp 108 Kilogramm CO2.

"Österreich kann die Klimaschutzziele erreichen, wenn mehr Verkehr auf klimafreundliche Verkehrsmittel verlagert wird. Der autofreie Tag ist vor allem auch eine Mahnung an die Politik, mehr zu tun, damit die Menschen klimafreundlicher und damit kostengünstiger mobil sein können", betonte Blum. (apa/red)