Österreicher besitzen 44.351 Euro pro Kopf:
Bei Geldvermögen liegen wir im EU-Mittelfeld

Statistik zeigt Niederlande & Großbritannien an Spitze Zum Vermögen zählen: Bargeld, Sparbücher, Aktien

Österreicher besitzen 44.351 Euro pro Kopf:
Bei Geldvermögen liegen wir im EU-Mittelfeld

Jeder Österreicher hat rein statistisch ein durchschnittliches Geldvermögen von 44.351 Euro pro Kopf zur Verfügung und liegt damit annähernd im europäischen Mittelfeld. Das geht aus Berechnungen der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) auf Basis von Eurostat-Daten (2005) hervor. In der aus 17 Ländern bestehenden Aufstellung liegt Österreich auf Rang 10. Gemessen am absoluten Geldvermögen liegt Österreich in dieser Wertung auf Rang 10, im Geldvermögen gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) nur auf Rang 12.

Das Geldvermögen umfasst außer Bargeld alle Bankeinlagen, Wertpapiere wie Aktien, Anleihen und Fondsanteile sowie Ansprüche gegenüber Versicherungen und Pensionskassen, nicht aber Sach- und Immobilienvermögen privater Haushalte und Stiftungen. Allfällige Kredite und sonstige Verbindlichkeiten sind hier nicht berücksichtigt ("Brutto-Geldvermögen").

Das höchste Geldvermögen pro Kopf steht in dieser Aufstellung den Niederländern zur Verfügung, nämlich 93.415 Euro, gefolgt von Dänen (90.580), Briten (88.573), Belgiern (75.238) und Italienern (57.355). Am wenigsten Geldvermögen entfällt in dieser Reihung auf Litauen (3.110), Ungarn (6.975), Slowenien (13.388), Griechenland (25.786) und Portugal (29.907).

Vom absoluten Geldvermögen her liegt Großbritannien (5.207 Mrd. Euro) an der Spitze, vor Deutschland (4.260), Italien (3.269), Frankreich (3.152), Spanien (1.559) und Niederlanden (1.493 Mrd. Euro), Nachzügler sind auch hier Litauen (11 Mrd. Euro), Slowenien (26) und Ungarn (71 Mrd.). Österreich erreicht hier mit 356 Mrd. Euro Rang 10.

Umgelegt auf das Bruttoinlandsprodukt liegen die Niederlande an der Spitze, hier macht das Geldvermögen fast das Dreifache des gesamten Bruttoinlandsprodukts aus (295 Prozent). Dahinter folgen Großbritannien (291 Prozent), Belgien (260 Prozent), Dänemark (232 Prozent), Italien (231 Prozent), Portugal (210) und Deutschland (190 Prozent). Der Wert für Österreich beläuft sich auf 145 Prozent, das ist Rang 12. Am unteren Ende der Wertung liegen wieder Litauen (53 Prozent), Ungarn (80 Prozent) und Slowenien (95 Prozent). (apa)