Immobilien von

Wohnungsmarkt in Österreich boomt

Neuer Rekord an verkauften Eigentumswohnungen - Preise haben weiter angezogen

Immobilien - Wohnungsmarkt in Österreich boomt © Bild: Thinkstock

Der Wohnungsmarkt in Österreich boomt weiter. 15.797 Eigentumswohnungen wurden im ersten Halbjahr verkauft - das sind um gut ein Fünftel mehr als in der ersten Jahreshälfte 2013 und sogar um 2,5 Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2012. Auch die Preise für Eigentumswohnungen haben - im Gegensatz zu Mietwohnungen und Einfamilienhäusern - weiter angezogen, wobei die Maklerkette Remax aber "Signale einer Entspannung" sieht.

Der Wert der im ersten Halbjahr gehandelten Wohnungen stieg um mehr als ein Fünftel auf 3,17 Mrd. Euro. Der Wohnungsmarkt macht damit mengen- wie wertmäßig 38,5 Prozent aller Immobiliendeals in Österreich aus. Die Daten stammen aus der Kaufvertragssammlung von IMMOunited - Roland Schmid und enthalten sämtliche in Österreich verkauften und im Österreichischen Grundbuch eingetragenen Eigentumswohnungen.

Fast ein Drittel (29,8 Prozent) aller in Österreich verkaufen Wohnungen liegen in Wien. 4.714 Wohnungen im Wert von rund 1,2 Mrd. Euro haben in der Hauptstadt im ersten Halbjahr den Eigentümer gewechselt, das sind um 27,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2013.

Starker Zuwachs in Oberösterreich

Der mengenmäßig zweitwichtigste Wohnungsmarkt ist die Steiermark, wo die Anzahl der Wohnungsdeals um gut ein Drittel auf 2.264 gestiegen ist. Am meisten zugelegt hat der Markt in Oberösterreich, wo um über 40 Prozent mehr Wohnungen verkauft wurden als in der ersten Jahreshälfte 2013. Wertmäßig an zweiter Stelle hinter Wien liegt das Bundesland Tirol, wo der Verkaufswert der Wohnungen um 15 Prozent auf insgesamt 406 Mio. Euro gestiegen ist.

Der typische Preis für eine Eigentumswohnung lag zuletzt bei knapp 174.000 Euro, wobei die Wohnungen statistisch gesehen kleiner werden, die durchschnittliche Wohnfläche betrug 73,3 Quadratmeter.

Wiener Preise sollen künftig stagnieren

"Die Preise für Wohnungseigentum sind in Wien mit Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise deutlich gestiegen", sagte der Geschäftsführer von Remax Austria, Bernhard Reikersdorfer, laut Aussendung. "Die zuletzt in den Medien kolportierte Überbewertung von 23 Prozent sehe ich in der Form allerdings nicht. Die langfristige Entwicklung der Wiener Immobilienpreise zeichnet ein anderes Bild", so Reikersdorfer. "Für den Wiener Wohnungsmarkt ist aufgrund der aktuellen Marktentwicklungen in naher Zukunft weitgehend mit stagnierenden Preisen zu rechnen."

Wohnungskäufe in Österreich.
© APA/Martin Hirsch

Der teuerste Wohnbezirk in Wien bleibt die Innere Stadt, der typische Quadratmeterpreis beträgt dort 8.104 Euro. Simmering liegt mit 2.053 Euro am günstigeren Ende der Preisskala, gefolgt von Favoriten (2.368 Euro) und Rudolfsheim-Fünfhaus (2.404 Euro). Die teuerste Wohnung, die im ersten Halbjahr 2014 verkauft wurde, war ein Penthouse im 7. Bezirk mit über 330 m2 Wohnfläche und fünf Terrassen um über 8 Mio. Euro.

Für die nächsten zwölf Monate rechnen die Remax-Makler bei Eigentumswohnungen in zentralen Lagen mit einem Nachfrageplus von 3,3 Prozent. Das Angebot soll nur um 1,0 Prozent steigen und die Preise um 1,6 Prozent.

Die Nachfrage nach Mietwohnungen in zentraler Lage soll im gleichen Zeitraum um 5,3 Prozent zunehmen, das Angebot aber nur um 0,9 Prozent. Damit könnten sich die frei vereinbarten Mieten bis Mitte 2015 in diesen Lagen um 2,2 Prozent erhöhen.

Kommentare