Schnee lässt auf sich warten

Auch richtig kalt wird es nicht. Dafür scheint öfter als sonst die Sonne.

Von den Winterurlaubern heiß ersehnt, lässt der Winter mit Schnee und Kälte auf sich warten. Auch am Freitag wird sich laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) nach Auflösung von Restwolken im Westen die Sonne bald durchsetzen. Im Osten und Südosten ist bis zum Vormittag noch Regen und in höheren Lagen Schneefall einzuplanen. Danach wird es aber auch dort blauen Himmel geben.

von Winter ohne Schnee © Bild: Thinkstock

Damit ist es am Samstag in den Niederungen und Becken vorbei: Nebel und Hochnebelfelder werden dominieren. Südlich des Alpenhauptkammes setzt am späteren Nachmittag leichter Regen ein. Oberhalb von etwa 1.000 Metern Seehöhe fällt ein wenig Schnee. Die Tageshöchsttemperaturen werden sich zwischen zwei bis elf Grad einpendeln.

Von Westen her zieht am Sonntag eine Störungszone über Österreich hinweg. Damit überwiegen zunächst verbreitet dichte Wolken. Die Schneefallgrenze liegt dabei zunächst im Norden teils in tiefen Lagen, tagsüber schneit es oberhalb von 500 bis 900 Metern Seehöhe. Im Tagesverlauf lockert es von Westen her jedoch wieder auf, in Vorarlberg und Tirol wird es noch sehr sonnig. Frühtemperaturen zwischen minus drei bis plus drei Grad, Tageshöchsttemperaturen ein bis sieben Grad.

Auch am Montag lockert es allmählich auf und tagsüber ist es sehr sonnig. Lediglich im Norden und Osten ziehen auch am Nachmittag zeitweise ein paar dichte Wolken durch. Der Dienstag wird ebenfalls blauen Himmel bringen, Wolken sind diesmal im Westen wahrscheinlicher.

Kommentare