Frohes neues Jahr von

Österreichs Neujahrsbabys 2016

Mehrere Babys haben dieses Mal zu Silvester das Licht der Welt erblickt

Ein neugeborenes Baby © Bild: iStockphoto.com/narvikk

In dieser Silvesternacht sind wieder einige Babys genau oder fast genau zu Neujahr auf die Welt gekommen. Exakt um Mitternacht - um 0.00 Uhr - ist im Landesklinikum Wiener Neustadt Nisanur zur Welt gekommen - und ist damit wohl Neujahrsbaby 2016.

Das Mädchen ist 52 Zentimeter groß und wiegt 3.415 Gramm, wie die diensthabende Oberärztin Nani Kail in der Silvesternacht mitteilte. Es habe sich um eine Spontangeburt gehandelt, "Mutter und Kind geht es blendend".

Neujahrsbaby Nisanur
© APA/ORF/OTTO STANGEL Nisanur mit ihrer Mama

Nur minimal das Nachsehen hatte Priya Marie: Sie erblickte um 0.01 Uhr im Landesklinikum Mödling das Licht der Welt. Das Mädchen ist 49 Zentimeter groß und 3.150 Gramm schwer und wohlauf, wie Hebamme Andrea Majewski sagte.

Frida neun Sekunden nach Mitternacht geboren

Neun Sekunden nach Mitternacht ist im Klinikum Wels-Grieskirchen, Standort Wels, Frida geboren worden und könnte damit das oberösterreichische Neujahrsbaby 2016 sein. Das Mädchen ist nach Angaben aus dem Krankenhaus wohlauf, es habe sich um eine Spontangeburt gehandelt. Frida ist 48 Zentimeter groß und wiegt 2.660 Gramm.
In Linz erblickte 25 Sekunden nach Mitternacht Mona das Licht der Welt. Das 51 Zentimeter große und 3.180 Gramm schwere Mädchen ist "unkompliziert und spontan auf die Welt gekommen", wie eine Hebamme des Kepler-Universitätsklinikums Med Campus IV (vormals Landesfrauenklinik Linz) sagte.

Drei Geburten binnen kurzer Zeit in Judenburg

Im Landeskrankenhaus Judenburg haben zu Silvester binnen weniger als 20 Minuten gleich drei neue Erdenbürger das Liht der Welt erblickt. Beste Chancen, das steirische Neujahrsbaby zu werden, hat Kilian: Der 51 Zentimeter große und 3.200 Gramm schwere Bub kam um 0.01 Uhr zur Welt.
Um 0.11 Uhr wurde Lucy geboren. Das 50 Zentimeter große Mädchen brachte nach der Geburt 3.220 Gramm auf die Waage.
Wenig später, um 0.18 Uhr, kam Carina zur Welt. Die Kleine wog 3.090 Gramm bei einer Größe von 50 Zentimetern.
Bei allen drei Geburten handelte es sich um Spontangeburten. "Allen Müttern und Kindern geht es hervorragend", sagte ein Hebamme.

Zwillinge in Wien

Im Wiener SMZ Ost-Donauspital sind zu Silvester per Kaiserschnitt Zwillinge zur Welt gekommen. Es handelt sich nach Angaben aus dem Krankenhaus um zwei Mädchen. Um 1.18 Uhr wurde das erste Baby geboren - es brachte bei einer Größe von 45 Zentimetern 2.360 Gramm auf die Waage -, um 1.19 Uhr dann die 44 Zentimeter große und 2.070 Gramm schwere Zwillingsschwester.

Zwillinge als Neujahrsbabys
© APA/KAV/BERNHARD NOLL Die glückliche Mutter mit ihren Zwillingen

Im St. Josef-Krankenhaus in Wien erblickte um 2.24 Uhr Emil das Licht der Welt. Er ist 51 Zentimeter groß und 3.930 Gramm schwer, wie die diensthabende Hebamme berichtete. Mutter, Vater und Kind seien nach der Spontangeburt wohlauf.

Kommentare

Oberon
Oberon melden

Mit dem zu erwartenden Familienzuzug unserer Asyl-Gäste (auf Zeit?), bin ich jetzt schon auf den nächsten 1.Jänner gespannt. Man wird sich nicht lange Zeit lassen, um die Geburtenzahlen in die Höhe zu treiben.
Österreich stirbt nicht aus, aber es wird nie mehr so sein, wie es war....

christian95 melden

Seit dem Krieg konnten wir bis 2014 Silvester und Christmetten ohne Polizeischutz feiern.
Warum braucht Budapest, Warschau oder Bratislava keine Polizei?

Elcordes melden

Kreisky hatte für Österreicher noch etwas übrig und Anreize geschaffen damit Kinder geboren wurden. Man konnte es sich locker leisten 2 Kinder zu haben und die Frau war zu Hause bei den Kindern. Heute bekommen nur mehr Ausländer Kinder und das reichlich um das System auszubeuten. Eine Schande dieser regierenden Politiker. Hier gilt der Grundsatz Ausländer zu erst um jeden Preis.

christian95 melden

Und die Menschen freuen sich darüber und wählen diese Typen immer wieder. Daher: Wir verdienen nichts anderes.
Seit dem EU Beitritt wird es jedes Jahr nur mehr schlechter. (Kreisky, Raab und Figl müssen sich im Grabe umdrehen wenn sie sehen was ihre Nachfolger aus dem einst so schönen und friedlichen Land gemacht haben. Aus dem zerbomten Staat haben sie für alle einen Wohlstand geschaffen).

christian95 melden

Die Armen werden immer ärmer, die Reichen immer reicher, mit dem Euro wurde alles noch teurer, die Wirtschaft liegt danieder, jedes Monat neue Rekordarbeitslose, die Staatsschulden explodieren, unser Steuergeld wandert nach Brüssel und zu den Schuldenländern statt es im eigenen Land zu investieren. Noch einmal so lange und uns gibt es in dieser Form nicht mehr!

Nudlsupp melden

@elcordes: Eines verstehe ich in Ihrem Beitrag nicht. Wenn man mit Kindern das System ausbeuten kann, und die Frauen gar zu Hause bleiben können, welche Anreize von Kreisky sind dann verloren gegangen, daß Österreicher dieses System nicht mehr reizvoll finden, Ausländer es aber ausbeuten können? Ist das nicht ein Widerspruch? Welche Leistungen an Ausländern werden den Österreichern vorenthalten?

Tavington melden

ohne worte...

christian95 melden

Ich denke, bald wird man den Medien sogar einen neugeborenen Säugling nur mehr mit Kopftuch präsentieren.
Das ist die von der Regierung so hochgelobte kulturelle Bereicherung.

annas melden

gestern sylvester war eine hervorragende komiker-sendung, resetaris & co. u.a. über Österreicher und die , die sich so nennen können hm .... in ein paar jahren gibt es keine wirklichen Österreicher mehr ... haha .....

Nudlsupp melden

Bei den ganzen Prohaskas, Pospilis, Nowaks, Swobodas, Pokornys könnte man heute schon meinen, daß sich viele als Österreicher sehen, gegen Ausländer hetzen, aber dabei ihre eigene Abstammung verleugnen/vergessen. Ich frage mich heute noch, wieso einem Hrn. Hojac von der FPÖ die Namensänderung auf Westenthaler so wichtig war... Wahrscheinlich wäre ein Hr. Hojac nicht so glaubwürdig gewesen,.....

Nudlsupp melden

wenn er im ORF seine Theorien zu Gipfelkreuzen und Halbmonden zum Besten gibt. :-)

Seite 1 von 1