Österreich liegt im europäischen Mittelfeld: Ist Mineralösteuer doch kein Aufreger?

Diesel belegt Platz 14 und Eurosuper Platz 16 Großbritannien leidet unter höchster Steuer Europas

Österreich liegt im europäischen Mittelfeld: Ist Mineralösteuer doch kein Aufreger?

Die heimische Mineralölsteuer liegt im EU-Vergleich im Mittelfeld. Hierzulande macht die MöSt je Liter Diesel 0,347 Euro aus, bei Eurosuper sind es rund 0,442 Euro. Mit diesen Ergebnisse belegt Österreich im EU-27-Vergleich den 14. (Diesel) beziehungsweise 16. (Eurosuper) Rang, so das Ergebnis einer aktuellen Untersuchung, die vom Verkehrsclub Österreich durchgeführt wurde.

Im Vergleich mit den EU-15-Staaten liegt Österreich im Schlussfeld. Eine Folge der niedrigen Steuern sei der Tanktourismus. Etwa jeder vierte Liter, der in Österreich getankt werde, werde laut Umweltbundesamt im Ausland verfahren, so der VCÖ heute in einer Pressemitteilung.

Höchste Steuer in Großbritannien
Die höchste MöSt auf Diesel wird in Großbritannien mit 0,63 Euro je Liter eingehoben. Bei Eurosuper sind die Niederlande mi 0,664 Euro je Liter Spitzenreiter. Am niedrigsten ist die Spritsteuer hingegen in Malta (0,245 Euro pro Liter Diesel) und Rumänien (0,297 Euro pro Liter Eurosuper).

Unterschiede gibt es laut VCÖ auch bei der Mehrwertsteuer auf Treibstoffe. In Schweden und Dänemark betrage die Mehrwertsteuer 25 Prozent, in Polen und Finnland 22 Prozent. Hierzulande sind es 20 Prozent.

Auch bei Preisen im Mittelfeld
Österreich liegt nicht nur bei der MöSt, sondern auch bei den Preisen an den Zapfsäulen im EU-27-Mittelfeld. An den heimischen Tankstellen kostet ein Liter Diesel derzeit im Schnitt laut ARBÖ bei 1,397 Euro. Für einen Liter Eurosuper müssen 1,319 Euro berappt werden. Am teuersten ist Diesel demnach in Großbritannien (1,627 Euro je Liter), in Malta muss hingegen am wenigsten bezahlt werden (1,103 Euro). Eurosuper kostet in den Niederlanden mit 1,658 Euro am meisten, am günstigsten ist Superbenzin in Lettland (1,08 Euro).

Günstiger als in Österreich ist Diesel beispielsweise in Belgien, Griechenland und Polen. Eurosuper kostet etwa in Tschechien, Luxemburg und Ungarn weniger als an den heimischen Tankstellen.
(apa/red)