Österreich weiter in Constantinis Händen:
Tiroler betreut ÖFB-Team in EM-Quali 2012

54-Jähriger einigt sich mit ÖFB-Präsident Windtner Scharner: "Erfreulich für österreichischen Fußball"

Österreich weiter in Constantinis Händen:
Tiroler betreut ÖFB-Team in EM-Quali 2012 © Bild: Reuters

Österreich liegt weiter in Constantinis Händen: Der Vertrag des Teamchefs der Fußball-Nationalmannschaft ist wie erwartet verlängert worden, und zwar mindestens für den Zeitraum der EM-Qualifikation 2012. Sollte sich Österreich für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine qualifizieren, würde Constantini das Team natürlich auch dort betreuen.

Constantini und ÖFB-Boss Windtner wollen zur Einigung erst am Donnerstag im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien offiziell Stellung nehmen. Der 54-Jährige hat den Teamchef-Posten am 4. März 2009 übernommen, der Tiroler trat die Nachfolge des Tschechen Karel Brückner an. Der ehemalige Lehrling der österreichischen Trainerlegende Ernst Happel machte schnell klar, dass unter ihm ein frischer Wind wehen wird.

Gleich bei seiner ersten Kaderbekanntgabe fürs Match der WM-Qualifikation gegen Rumänien verzichtete Constantini u.a. auf den bisherigen Kapitän Andreas Ivanschitz oder auch auf Martin Stranzl, dafür durften Youngsters wie Aleksandar Dragovic, Daniel Beichler oder Yasin Pehlivan erstmals ins Teamcamp einrücken. Das Experiment ging gut, die Österreicher bezwangen Rumänien 2:1.

"Erfreulich für den Österreichs Fußball"
"Super, das ist sehr erfreulich fürs Nationalteam und den gesamten österreichischen Fußball", meinte ÖFB-Vize-Kapitän Scharner. "Die Verjüngung ist voll im Gang. Es wäre sinnlos gewesen, jetzt einen neuen Trainer zu holen", erklärte der Wigan-Athletic-Legionär, der als 29-Jähriger zu den Routiniers im sehr jungen Team von Constantini zählt. Scharner hatte bereits beim Antritt Constantinis die Meinung vertreten, dass eine neunmonatige Amtszeit für einen Neubeginn viel zu kurz sei.

Die Chance auf eine Teilnahme an der WM 2010 in Südafrika ist trotz der ordentlichen Constantini-Ausbeute nur noch eine theoretische. Seinen Kader für die Partien gegen Litauen (10.10. in Innsbruck) und Frankreich (14.10. im Stade de France).

(apa/red)

Kommentare

melden

Constantini ist die BESTE Wahl die wir seit langem haben! GRATULIERE!

Constantini hält das Feuer am Leben ... sowohl das der
Spieler als auch das der Fans!

melden

Re: Constantini ist die BESTE Wahl die wir seit langem haben! wie oft schreibst denn noch,du nervst

irgendwer01 melden

Re: Constantini ist die BESTE Wahl die wir seit langem haben! Jaja "antikapitalist".

Wenn die Argumente ausgehen, kann man nur mehr sagen "Du bist blöd"

melden

Constantini ist die beste Wahl! Er hat in kurzer Zeit so viel probiert, geschafft und hat die
Mannschaft wieder zum Leben erweckt bzw. das "Feuer"
wieder zum brennen gebracht!

Gut Ding braucht Weile und es wäre schade, wenn man
ihn nicht weitermachen lassen würde und wieder solche
Pfeifen wie Hickersberger oder Brückner holen würde!

Constantini die Fans stehen zu dir!

Meine Meinung!

thaddaeus1947 melden

Leider kam diese Nominierung zu spät? Herr KRANKL hatte gleich erkannt, dass seine Vorgesetzten wenig Ahnung vom Fußball hatten.
Der Gang nahm seinen Lauf und wertvolle Zeit, für eine mögliche Teilnahme für die WM 2010 wurden vergeudet.
Schade, wenn DIDI die Qualifikation nicht schafft, wird er vermutlich auch ein Bauernopfer werden? Darum lässt Herrn CONSTANTINI, meiner Meinung, sein Gutes Werk, zu Ende formen? a.l.

melden

Re: Constantini ist die beste Wahl! Mal ehrlich ... einen Brückner für 600.000 Euro diesen Job
zu geben, kann keine Entscheidung von Experten gewesen
sein, sondern von Leuten die mit Fussball absolut nichts zu
tun haben sprich eher im Glückspiel zu finden sind ...
achja, der Stickler war ja 20 Jahre im Glückspielbereich
tätig ... welch Zufall;)

Naja und ein Hickersberger, denn du schon fast im
Rollstuhl zum Spiel führen mußtest, der hätte maximal
ein Kaffekränzchen für Zucker und Milch begeistern
können, aber keine jungen Spieler.

Constantini hat uns nun in kurzer Zeit bereichert und
das Beste aus der Mannschaft gemacht ... mehr Zeit
hätte ihm geholfen und daher darf man jetzt nicht so
dumm sein und ihn "absägen".

Die Fans glauben an ihn und die sind Sport, nicht die
Manager und ihre Gier nach Kohle!


Meine Meinung!

Seite 1 von 1