Österreich wählt den Bundespräsidenten:
Die Spannung liegt in diesem Fall im Detail

Heinz Fischers Sieg klar - Aber mit wie viel Prozent? Experten befürchten Einbruch bei der Wahlbeteiligung<br>Erste Hochrechnungen LIVE ab 17 Uhr auf NEWS.at

Österreich wählt den Bundespräsidenten:
Die Spannung liegt in diesem Fall im Detail © Bild: APA

Nach einem öffentlich kaum wahrgenommenen Wahlkampf stellen sich heute Heinz Fischer, Barbara Rosenkranz (FPÖ) und Rudolf Gehring (CPÖ) der Wahl für das höchste Amt im Staat. Am Ausgang gibt es keinen Zweifel: Bundespräsident Heinz Fischer wird weitere sechs Jahre in der Hofburg amtieren. Spannend ist diese Wahl nur auf den zweiten Blick.

So ist es zwar nicht die Frage, wer die Wahl gewinnt - aber doch, wie hoch Fischer sie gewinnt und wie die FPÖ-Kandidatin Rosenkranz abschneidet. Ebenfalls interessant ist, wie viele der 6,355.620 Wahlberechtigten ihr Wahlrecht überhaupt ausüben - und wie viele weiß wählen werden.

Zahlenspiele der drei Kandidaten
In den Umfragen rangierte Fischer zuletzt um die 80 Prozent. Er selbst nannte keine Zahl - aber als Wahlziel die absolute Mehrheit in allen neun Bundesländern. Rosenkranz werden zwischen 13 und 16 Prozent zugetraut, womit sie unter ihrem eigenen Zielwert von 17 Prozent läge. Gehring hält bei vier bis fünf Prozent, die von ihm anvisierte Stichwahl und die gegenüber NEWS.at erwähnten "33 Prozent" sind wohl mehr als unwahrscheinlich.

Schwer einschätzbar ist, wie sich die ÖVP-Wähler verhalten, denen ihre Partei heuer (wie schon 1980) kein Angebot machte. Zu einer Wahlempfehlung für Fischer - wie sie die Grünen als Protest gegen Rosenkranz letztlich abgaben - rang sich die ÖVP nicht durch, auch wenn Fischer heuer als "Unabhängiger" antrat. Ein paar frühere ÖVP-Größen (z.B. Heinrich Neisser) schlossen sich zwar seinem Unterstützungskomitee an, einige lobten ihn - aber viele gingen auf Distanz. Und manche, wie Klubobmann Karlheinz Kopf, legten den VP-Anhängern Weißwählen nahe.

Einbruch bei Wahlbeteiligung befürchtet
Somit wird heuer auch die Zahl der ungültigen Stimmen spannend. Die bisher meisten "Ungültigen" (7,29 Prozent der abgegebenen Stimmen) gab es ebenfalls bei der Wiederwahl Kirchschlägers 1980. Damals war - bei allgemeiner Wahlpflicht - die Wahlbeteiligung aber noch hoch, sodass insgesamt (Nichtwähler und ungültige Stimmen) "nur" 15,05 Prozent der Wahlberechtigten nicht mitentschieden. 2004 war dieser Anteil - mit 31,42 Prozent - bereits doppelt so groß, da mittlerweile die Wahlbeteiligung stark abnahm. 91,63 Prozent hatte sie 1980 betragen, gerade noch 71,60 Prozent waren es vor sechs Jahren. Für heuer befürchten die Meinungsforscher einen weiteren Einbruch.

Wahlbeginn ist in den meisten Wahllokalen zwischen 7.00 und 8.00 Uhr. Die früheste Stimmabgabe ist in Graz am Europaplatz um 5.00 Uhr möglich. Ab 5.30 Uhr kann am Hauptbahnhof und Flughafen Klagenfurt sowie am Wiener Westbahnhof gewählt werden. Die letzten Wahllokale schließen um 17.00 Uhr, dann werden die ersten Hochrechnungen veröffentlicht. Das vorläufige Endergebnis soll zwischen 19.00 und 19.30 Uhr vorliegen.

Ab 17 Uhr LIVE auf NEWS.at: Alle Hochrechnungen, alle Bilder und die ersten Reaktionen

(apa/red)

Kommentare

melden

Heute wählen wir Dr. Heinz Fischer weil er der einzige Kandidat mit Erfahrung für dieses Amt ist und nicht im rechtsextremen Dreck oder im Kirchensumpf steckt.

melden

Ja genau... ......außerdem hat er nur e i n m a l im Parlament "Sieg Heil" gerufen, außerdem hat er nur einmal in seiner Abgehobenheit das Fernsehgespräch mit den anderen Kandidaten abgelehnt, außerdem ist er nur der Präsident der östereichischen-nordkoreanischen Gesellschaft ein Regim eines schrecklichen Diktators, der Hitler -. abgesehen von Holocaust - die Hand reichen könnte und
dass menschenverachtend seinen Finanzminister hinrichten ließ, nur weil dieser mit den beschränkten Mitteln, die ihm zur Verfügung standen, kein ordentliches Budget zusammenbrachte, außerdem hat er nur einmal den EU-Reformvertrag gegen den erklärten Willen seines Volkes unterschreiben usw, usw, usw....

Noch ein paar Beispiele gefällig? Den wähl ich nich teinmal wenn sie mich widrigenfalls nach Nordkorea deportieren würden!

melden

Re: Heute wählen wir Dr. Heinz Fischer Natürlich steckt Dr. Fischer nicht im rechsextremen Dreck und nicht im Kirchensumpf ... als g´standener Sozi steckt er mit dem Schädel tief in den Ärschen von Mao und Stalin. ;-)

melden

Re: Heute wählen wir Dr. Heinz Fischer ich hab`ihn heute schon gewählt - und wenn ich mir die liste unserer bisherigen bundespräsidenten anschaue, dann ist er auch der einzige, dem diese würde zusteht!

melden

Re: Heute wählen wir Dr. Heinz Fischer Ich habe heute nicht gewählt. Aber ich habe meine Frau und meine Tochter in das Wahllokal begleitet. Gäääähnende Leere. Wir waren die einzigen und das in einer 60.000 Einwohner Stadt. Der Fischer wird sich anschauen wenn er von einem grandiosen Sieg träumt. Der Kirchschläger wird ihn um Längen schlagen mit seinen 79 Prozent. Da hat auch das Getrommel von NEWS und den vereinten Medien von Österreich (mit Ausnahme der Krone) nichts genützt. Das ist dann auch eine Niederlage für den "Roten Heinz vom Klo".

melden

an wong Glaube mir ... was du wählst interessiert hier keinen;)
Bin ja froh, dass du schon in der Lage bist die Namen
von der Liste zu lesen, denn das ist bei dir ja sicher
die größte Herausforderung gewesen, gell;)

stabilis melden

Heute wähle ich Rosenkranz weil ich echt sauer bin, wie diese rot dominierten Medien den Fischer puschen und bei den TV Interviews versucht haben, diese - zwar rechte aber sicherlich honore - Frau fertig zu machen.

Rosenkranz ist nicht so eloquent wie Fischer, aber eines haben die roten Schergen im Wahlkampf nicht machen können - dieser Frau irgendwas negatives aus der Vergangenheit anzuhängen! Und das gibt mir zu denken!

Offenbar ist Rosenkranz eine integere Frau durch und durch. Und national zu sein ist keine Schande in dieser Situation mit steigender Islamisierung und diesen Integrationsproblemen. Denkt immer dran, Häupl will und braucht die Ausländer als Wähler! Die Türkenkriege waren nicht erfolgreich, aber hunderte Jahre später dank der roten und grünen Idioten wird Österreich islamisiert! Danke NEIN!

melden

an wong Über dich kann ich ja nur mehr lachen ... nimmst hier ein
Beispiel von irgendeinem angeblichen Polizisten und daher
ist jeder der z.B. Rosenkranz wählt, deiner Meinung nach,
wie der angebliche Polizist? Deine Evolution ist ja extrem
weit hinten hängen geblieben;)

stabilis melden

Re: Heute wähle ich Rosenkranz Als die Evolution ist wirklich ausgeblieben bei manchen Zeitgenossen! Lieber habe ich übrigens eine rechte Polizei als eine linke!!

Denkt mal darüber nach!

Mit weis wählen ist Dr.Gehring gemeint Völlig unverständlich die Wahlempfehlung der Grünen für Fischer, der auf extrem umweltschädliche Kurzstreckenflüge besteht anstatt mit dem Oberklassen Dienstauto die 440km nach Krakau zu fahren.

mundl66 melden

Wahlbeteiligung TiP meine Schätzung 33 %

melden

Re: Wahlbeteiligung TiP Meine Schätzung, ich und ein paar Andere...

swinnetou melden

Cool down Cool down -
dass die Wahlbeteiligung niedrig sein wird, ist doch nicht wirklich ein Problem. Hier kandidiert ein Präsident, der seine Arbeit seriös und vertrauensbildend gemacht hat. Ob man sich in der einen oder anderen Frage etwas anderes gewünscht hätte, mag schon sein. Aber es reichte offensichtlich nicht, dass eine andere Mittelpartei nicht einmal einen Kandidaten aufgestellt hat. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn viele BürgerInnen in der Sicherheit, dass sich daran nichts ändern wird, nicht zur Wahl gehen. Na und? In der Schweiz z.B. gehen bei weit streitigeren Wahlen so um die 40 % wählen. Und kein Schweizer glaubt, dass dadurch die Demokratie in Gefahr sei.

Seite 1 von 1