Fakten von

Österreich-Budgetdefizit im vierten Quartal 2016 verschlechtert

Mit -2,9 Prozent zweitstärkstes Minus laut Eurostat hinter Frankreich

Österreichs Budgetdefizit hat sich im vierten Quartal 2016 deutlich verschlechtert. Laut Eurostat-Daten vom Dienstag gab es eine Erhöhung von -1,3 Prozent aus dem dritten Quartal des Vorjahres auf -2,9 Prozent. Das ist der zweitschlechteste Wert in der EU hinter Frankreich (-3,2 Prozent). Allerdings lagen aus einigen EU-Ländern keine Daten vor.

Verbesserungen gab es für die EU und die Eurozone. Der Durchschnitt der 28 EU-Staaten verzeichnete eine Verringerung des Haushaltsdefizits von -1,7 auf -1,4 Prozent des BIP, die Währungsunion verbuchte einen Rückgang von -1,6 auf -1,4 Prozent.

Hinter Frankreich und Österreich rangierten im vierten Quartal 2014 Slowenien (-2,4 Prozent), Großbritannien (-2,2 Prozent) und Polen (-2,0 Prozent). Einen Budgetüberschuss wiesen sieben EU-Staaten auf. Am höchsten war er in den Niederlanden mit 1,3 Prozent, gefolgt von Schweden (1,2 Prozent), Deutschland (0,9 Prozent), Dänemark (0,7 Prozent), Malta (0,6 Prozent), Tschechien (0,5 Prozent) und Estland (0,1 Prozent).

Kommentare