Ölpreis steigt wegen US-Schneechaos an:
Gesunkene Heizöllagerbestände sind Schuld

Das Barrel Öl klettert wieder in Bereich von 94 Dollar US-Finanzspritze und Analysten unterstützen den Kurs

Ölpreis steigt wegen US-Schneechaos an:
Gesunkene Heizöllagerbestände sind Schuld

Die Ölpreise sind nach der Veröffentlichung gesunkener US-Heizöllagerbestände kräftig gestiegen. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 4,33 US-Dollar auf 94,35 Dollar. Ein Barrel der Nordseesorte Brent wurde mit 94,02 Dollar gehandelt. Das waren 4,03 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag.

Der Rückgang der US-Bestände an Destillaten (Heizöl und Diesel) habe den Ölpreis nach oben getrieben, sagten Händler. In der Wintersaison stünden vor allem die Heizölvorräte im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die Bestände an Destillaten waren überraschend um 0,8 Millionen Barrel auf 131,5 Millionen Barrel gefallen. Experten hatten zuvor einen Anstieg um 1,5 Millionen Barrel erwartet. Die Vorräte an Rohöl fielen um 0,7 Millionen Barrel auf 304,5 Millionen Barrel. Experten hatten im Durchschnitt mit einem etwas stärkeren Rückgang um eine Million Barrel gerechnet. Die Benzinlagerbestände kletterten um 1,6 Millionen Barrel auf 202,2 Millionen Barrel. Hier war lediglich einen Anstieg um 1,0 Millionen Barrel erwartet worden.

"Unterstützung" für den Ölpreis
Auch die zusätzliche Liquiditätsspritze der US-Notenbank und anderer großen Notenbanken habe den Ölpreis nach oben getrieben, sagte ein Händler. Man hoffe jetzt auf ein robusteres Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr und damit auch auf eine höhere Rohölnachfrage.

Gestützt worden seien die Ölpreise auch durch eine Studie der Investmentbank Goldman Sachs. Diese erwartet jetzt für das Jahr 2008 einen Ölpreis von 95 Dollar nachdem sie bisher noch von 85 Dollar ausgegangen war. Die DekaBank erwartet jedoch in den kommenden Wochen wieder fallende Ölpreise. Die Abwärtstendenz dürfte wieder einsetzen, wenn weitere schlechte Konjunkturdaten aus den großen Industrienationen veröffentlicht werden. (apa/red)