Ölpreis erstmals auf 100,10 $ gestiegen: Rekord zwingt OPEC zu schnellem Handeln

Organisation könnte nun Ölproduktion drosseln Vor allem Boom in China lässt Preis weiter steigen

Ölpreis erstmals auf 100,10 $ gestiegen: Rekord zwingt OPEC zu schnellem Handeln © Bild: Reuters

Der Ölpreis ist an der New Yorker Rohstoffbörse erstmals auf den neuen Rekordwert von 100,10 Dollar pro Barrel (159 Liter) gestiegen. Der Preis für das Barrel der Sorte Light Sweet Crude kletterte auf diesen Wert. Bereits Anfang Jänner hatte der Ölpreis in New York die Marke von genau 100 Dollar erreicht.

Als Gründe nannten Analysten die Möglichkeit, dass die Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) ihre Produktion im kommenden Monat drosselt. Zudem gab es eine schwere Explosion in einer texanischen Ölraffinerie, wo täglich fast 70.000 Barrel verarbeitet werden. Sie könnte bis zu zwei Monate geschlossen bleiben.

Der Ölpreis wird seit Jahren vom steigenden weltweiten Verbrauch in die Höhe getrieben, vor allem der Boom in China sorgt dort für kräftigeren Öldurst. Gleichzeitig stützen viele geopolitische Sorgen den hohen Ölpreis: Spannungen zwischen dem Westen und dem Groß- Förderer Iran, Unruhen und Attentate im ölreichen Irak, Rebellenangriffe auf Pumpanlagen in Nigeria. (APA/red)