Öffungszeiten von 30 Postfilialen verkürzt: Post lässt Ämter wirtschaftlich aushungern

OÖ: Betroffene Postämter nur vormittags geöffnet Infrastrukturministerin Bures lässt Maßnahmen prüfen

Öffungszeiten von 30 Postfilialen verkürzt: Post lässt Ämter wirtschaftlich aushungern © Bild: APA/Jäger

Weil jene Postämter, für die kein Postpartner gefunden werden konnte, laut Bescheid des Infrastrukturministeriums nicht geschlossen werden dürfen, geht die Generaldirektion der Post nun "neue Wege": 30 betroffene Postämter dürfen nur mehr von 8.00 bis 12.00 Uhr offen halten. Die SPÖ Oberösterreich vermutet, dass die Postämter dadurch absichtlich wirtschaftlich ausgehungert werden sollen.

Der Nachmittag bringe laut Gewerkschaft eindeutig mehr Geschäft, so der designierte Geschäftsführer der SPÖ Oberösterreich, Christian Horner. Über 30 Postämter seien in Oberösterreich davon betroffen, dass sie künftig nur mehr von 8.00 bis 12.00 Uhr geöffnet haben dürfen. Rechtlich gedeckt sei diese Maßnahme laut Post, da die Mindestöffnungszeit von 20 Stunden pro Woche nicht unterschritten werde. Wirtschaftlich sinnvoll erscheine sie aber nicht. "Wenn die Generaldirektion den einträglicheren Nachmittag nun schließen lässt, lässt das nur zwei Schlussfolgerungen zu: Entweder sie versteht nichts vom Geschäft und wäre somit ablösereif, oder sie will die Postämter, weil sie sie jetzt nicht zusperren darf, wirtschaftlich weiter aushungern", so Horner.

Infrastrukturministerin Doris Bures habe bereits eine umfassende Prüfung dieser Maßnahme eingeleitet, die von der SPÖ Oberösterreich begrüßt werde.
(apa/red)

Kommentare

Sehr Lobenswert Solch ein Vorstand ist zumindest sehr Lobenswert, der den Markt für produktivere Unternehmen frei macht indem er sich selber elliminiert. Da sollte aber dem selben Vorstand weder eine Abfertigung noch sonst etwas BEZAHLT werden. Aber leider werden bei uns SOLCHE SCHMAROZZER und UNFÄHIGE Manager auch noch mit einer "Beförderung" belohnt. Aber die Hauptsache diese Politiker können sich ihre Taschen VOLL Stopfen. Manchmal frage ich mich für was die Geld bekommen. Da seien ganz im speziellen die Grünen gemeint, bei denen würde ich es vielleicht noch verstehen, denn so ein Mondflug und wieder zurück kostet viel Geld. Auch frage ich mich ob ich als Österreicher nicht um Asyl ansuchen sollte.

Seite 1 von 1