Öffentlich onaniert: Rumäne soll in Tulln regelmäßig mehrere Frauen belästigt haben

Exhibitionist trieb mindestens ein Jahr lang Unwesen Letztes Opfer erstattete Anzeige bei der Polizei

Die niederösterreichische Polizei hat einen 31-jährigen Rumänen festgenommen, der seit mindestens einem Jahr im Bezirk Tulln vor Frauen onaniert haben soll. Bis zu ein Mal pro Woche habe der Mann eigenen Angaben zu Folge sein Unwesen getrieben, gab die NÖ Sicherheitsdirektion bekannt. Der jüngste Vorfall wurde dem Verdächtigen zum Verhängnis.

Eine 15-jährige Schülerin sei von dem Mann in einem Stadtpark belästigt worden. Vier Tage später erkannte das Opfer den Mann in der Gemeinde wieder und begab sich sofort zur nächsten Polizeidienststelle. Der Verdächtige, der mit seinem Fahrrad unterwegs war, wurde wenig später angehalten und festgenommen. Im Zuge der Fahndung wurden von den Beamten auch zwei Signalschüsse abgegeben.

Der Rumäne habe sich immer wieder Mut für seine Taten angetrunken. Die Polizei berichtete, dass entsprechende Vorfälle im Bezirk Tulln bis ins Jahr 2005 zurückreichen. Der Verdächtige wurde in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

Die Polizei sucht nach weiteren Opfern. Geschädigte mögen sich unter der Telefonnummer 059133/3280-100 melden. Sämtliche Angaben werden vertraulich behandelt.

Mann soll vor Mutter und Tochter onaniert haben
In Niederösterreich ist ein zweiter Fall von öffentlichen unzüchtigen Handlungen bekannt geworden. Ein 37-jähriger Wiener habe im Bezirk Bruck an der Leitha vor einer Frau und deren Tochter onaniert. Der Verdächtige, ein von einem Ausgang nicht zurückgekehrter Strafgefangener, wurde festgenommen, teilte die NÖ Sicherheitsdirektion mit.

Auf Grund einer Personenbeschreibung der 33-Jährigen wurde der zur Fahndung ausgeschriebene Mann von Beamten gesichtet. Der Verdächtige wurde nach einer kurzen Verfolgung gestellt.

(apa/red)