ÖFB-Teamchefsuche von

Also Franco Foda

Der ÖFB verhandelt mit dem Sturm-Trainer. Er könnte noch diese Woche Teamchef sein

ÖFB-Teamchefsuche - Also Franco Foda © Bild: GEPA/Anchuelo

Sein Name rauscht durch den medialen Blätterwald: Sturm-Trainer Franco Foda soll bereits so gut wie fix als neuer ÖFB-Teamchef feststehen. Die deutsche "Bild" meldete es Sonntag Mittag praktisch als fix. Doch fix ist noch gar nix.

ÖFB-Präsident Leo Windtner bestätigte, die Erlaubnis bei Sturm-Präsident Gerald Stockenhuber eingeholt zu haben, mit dem deutschen Erfolgstrainer Verhandlungen aufzunehmen.

Fodas Vertrag läuft bis Saisonende 2012, er müsste vom ÖFB aus dem Vertrag ausgekauft werden. Stockenhuber versprach, keine Unsummen verlangen zu wollen, auch wenn der Abgang seines Meistermachers schmerzen würde.

Aus dem ÖFB ist zu vernehmen, dass sich das entscheidende Gremium einstimmig für eine Verpflichtung Fodas ausgesprochen habe. Somit könnte es im Falle einer Einigung sehr rasch gehen. Angeblich - so Insider - wäre man sich mit Foda bereits handelseinig.

Die Verpflichtung des neuen Teamchefs scheint auf Schiene. Foda ist auch der Favorit der meisten heimischen Fußballfans. Jetzt muss aber auch eine Unterschrift her.

Kommentare

Blaulichtfunk wo bleibt da die Justiz ??
sind ja nur Steuergelder. Müssen wir halt bei den Schulen, Spitälern, kleinen Rentnern u. Pflegebedürftigen sparen. Der rote ( Un ) Sozialminister wird es schon schaffen.

Eine Nationalmannschaft auf Platz 80 hat bei einer WM (EM) nichts verloren!

Daran wird weder Constantini noch Foda etwas ändern.
Hauptsache diese 3. klassigen Spieler kassieren weiterhin ihre Mio und die Fans pilgern weiterhin in die Stadien mögen sie noch so schlecht spielen!

leo... beenhakker als trainer würde mich interessieren!!!

er hat viel internationale erfahrungen, vor allem auch mit kleineren ländere (mit erfolgen)!!

ÖFB - Team Ich habe den Eidruck, dass die Teamspieler (bzw. der gesamte Teamkader psychologisch keine Betreuung erhalten.

Im speziellen sehe ich da den Mangel auf mentaler Ebene.

Die mentale Betreuung (die auch in Vereinen vorteilhaft wäre) umfasst:
Individuelle Persönlichkeitsstruktur in sportlicher Hinsicht, Gruppendynamik im Teamwork (Abstimmung der Spieler zueinander), Einbindung taktischer Vorgänge im Spiel, Verhalten im Spiel mit + ohne Ball, Verhalten bei diversen Spielständen und Aufarbeitung nach dem Spiel (Feedback).

Arbeit an der Umwandlungsformel "Power", die lautet:
Frust, Depression, Zorn, Aggression, u.s.w. fordern Ventile. Diese Ventile fördern mental den Spieler, indem er diese angestauten Zustände in kreatives Spielverhalten umwandelt.
Powerspieler.

Merke:
Der Weg ist das Ziel.

ÖFB Was sollen wir davon halten:
Einerseits wurde von Analysen und Änderungen rund um die ÖFB-Teams (Nachwuchskoordinator, etc.) und einem modernen Anforderungsprofil für das A-Team gesprochen (Windtner, Rinner), andrerseits soll Foda als möglicher Kanditat für den Teamchefposten erkoren worden sein.

Hat der ÖFB 2 1/2 Jahre geschlafen? Ob sich Foda das antut und überhaupt Teamchef werden will?

Ich fordere:
Profi-Manager für den ÖFB. Er stellt den ÖFB auf gesunde Füße, indem er den ÖFB wie einen Konzern führt.
Einbindung der Wirtschaft + Industrie (Sponsoring). Diese stellen den Aufsichstrat dar.
Bereichs-Manager für alle Teams (U-16 bis A-Team).
Alle Manager leiten/führen Organisation + Administration.
Echte Sportexperten. Sie erstellen sportliche Projekte.
Oder??
Sportliche Projekt-Leiter.

melden

Österreichische Lösung Mei Muada hod a immer xogt: Bua waunst ned pariarst, wird
da da FODA de Wadln vierrerichtn und so denke ich dass der psychologische Effekt durchaus erfolgreich sein kann..

melden

Re: Österreichische Lösung Der ÖFB soll den Foda in Ruhe lassen! Als Teamchef in Österreiche kann man nur verlieren!!!

derpradler
derpradler melden

Mein Gott, was für ein Schwachsinn! Ein Trainer soll aus 3.-klassigen Kickern, erstklassige machen?!
Typische österreichische Realitätsverweigerung. Man sollte den österreichischen Fußball einfach aus allen internationalen Bewerben herausnehmen, als sich permanent zu blamieren!

melden

Re: Mein Gott, was für ein Schwachsinn! Dein Kommentar ist Schwachsinn.

Wir haben sehr wohl gute Kicker, die sich auch im Ausland zu Stammspieler entwickelt haben siehe Alaba, Arnautovic, Prödel, Ivanschitz, etc..etc..

Und schauht auch gut aus das dieser Trend fortgesetzt wird.

Aber wenn sich ein loyialer Teamchef Vorurteile hat gewisse Spieler einzuberufen wie z.B Ivanschitz (bin absolut kein Fan von ihm) aber damligen Leistungen bei Mainz waren stark aber Didi\'s Ego war höher..

Zudem wenn er bei der Verteidigung Roulette spielt und immer wie die Würfel fallen die Positionen tauscht, wundert es mich nicht das wir nichts schaffen..

Wenn Franco Foda Trainer wird, hoffe ich für ihn das er die Chance bekommt, sich ein Team aufzubauen, wenn ein deutschsprachiger Trainer es schaffen kann dann er, das hat er letzten Jahre gezeigt

woizi melden

@derpradler dein Lebensinhalt besteht wahrscheinlich nur aus Meckern. Ich würde an deiner Stelle zuerst das Hirn einschalten, wenn vorhanden, bevor du so einen Schwachsinn von dir gibst. Schon eigenartig, dass es 3 Vereine in der Europa-League gibt, obwohl bei uns ja sooo schlecht gekickt wird. Schon komisch, dass viele österreichische Legionäre mit deren Vereinen in EL oder CL kicken, und auch zum Einsatz kommen, weil sie ja sooooo schlecht sind. Also, denk zuerst mal nach, bzw. lass nachdenken, wenn es dir zu schwer fällt, dann mach den Mund auf, bzw. quäle deine Tastatur.

melden

Re: Mein Gott, was für ein Schwachsinn! Nun tatsache ist,dass die Legionäre bie den vereinen sputen müssen,denn ansonsten gibt es kein geld.
Im nationalteam schauts da anders aus.Solange der Teamgeist fehlt,und jeder nur für sich spielt,bringt auch der beste trainer keine wunder zustande.Realität ist,dass sich niemand einen haxen im team ausreisst.

Seite 1 von 1