ÖFB-Team vor hartem Jahr 2007: Match-Kalender bis zum EM-Anpfiff praktisch fertig

Teamchef mit Spielern zumindest 115 Tage zusammen 2008 werden Top-Teams Österreichs Elf prüfen

Nach der Winterpause beginnt für das österreichische Nationalteam der Ernst schon vor der Bundesliga-Fortsetzung am 24. Februar 2007. ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger wird seine Schützlinge vom 1. bis 7. Februar auf Malta zu einem Trainingslager mit einem abschließenden Länderspiel gegen die Insulaner (7.) um sich versammeln.

Der erste Gegner des neuen Jahres wurde bereits im Heimspiel gegen Litauen von ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner unter die Lupe genommen. Die Aufgabe für Österreich gegen die Malteser wird nicht leicht, weil das Spiel zwei Wochen vor dem Liga-Start bzw. aus der Vorbereitung der Spieler heraus ausgetragen wird. In den kommenden Wochen wird dann Teammanager Werner Germ auf die Mittelmeer-Insel reisen, um das Quartier-Angebot für den Aufenthalt zu sondieren.

Der rot-weiß-rote "Fahrplan" bis zur EURO 2008 steht im Groben ebenfalls bereits fest. Bis zum EM-Ankick am 7. Juni bestreitet die ÖFB-Auswahl noch 16 freundschaftliche Länderspiele, davon elf oder zwölf 2007. Nach Malta steht ein Heimspiel (24. März) auf dem Programm, danach fahren Ivanschitz und Co. nach Paris/St. Denis zum WM-Zweiten Frankreich. Weitere, für nächsten Jahr bereits fixierte Gegner sind bisher China (2. Juni/daheim) und EM-Partner Schweiz (17. Oktober/auswärts).

"Bis Weihnachten werden wir 80 Prozent unserer Gegner kennen. Mit drei Verbänden sind wir im Prinzip einig, es sind aber noch Details zu klären", sagte ÖFB-Generalsekretär Alfred Ludwig zur APA - Austria Presse Agentur. Für die Partie am 24. März, also im Vorfeld der Paris-Reise, lässt Hickersberger noch nach einem den Tricolores ähnelnden Sparring-Partner Ausschau halten. Offen ist laut Ludwig u.a. außerdem, ob der Teamchef auf einen der zwei November-Termin vielleicht verzichtet.

2008 werden Top-Teams Österreichs Elf prüfen
2008 hat Österreich noch vier Länderspiele geplant, wobei je eines im Februar und März sowie zwei im Mai ausgetragen werden. "Da werden ausschließlich Top-Teams unsere Gegner sein", kündigte Ludwig an. Hickersberger fügte hinzu, dass die Fans mit "attraktiven Gegnern viel Freude haben" werden. Für die zwei Mai-Spiele wird die Gruppen-Auslosung für die EURO am 2. Dezember 2007 abgewartet, um nicht auf einen EM-Gegner zu treffen.

Von Jänner 2007 bis zum EM-Start werden sich die Kaderspieler optimal auf das Turnier vorbereiten können. "Inklusive der Gruppen-Spiele wird Hickersberger mit seinen Spielern zwischen 115 und 120 Tage zusammen sein. Das ist sensationell und dafür gilt auch der Bundesliga, die uns entgegengekommen ist, unser Dank", meinte Ludwig. Allein 2007 gibt es insgesamt sieben längere Teamzusammenkünfte, wobei die parallel laufende EM-Qualifikation mit ihren "doppelten" Spielterminen zugute kommt.

Wo Ivanschitz und Co. ihr EM-Quartier beziehen werden, soll ebenfalls in den nächsten Wochen bis Weihnachten feststehen. "Wir sind mit einem im Burgenland gelegenen Ort praktisch einig. Sollte es nicht zum Abschluss kommen, dann haben wir eine Option in einem anderen Bundesland in der Hinterhand", erklärte Ludwig.

(APA/red)