Fakten von

Millionengewinne
durch das Nationalteam

Im Jahr 2014 spielten David Alaba & Co. 4,3 Millionen Euro ein

Fakten - Millionengewinne
durch das Nationalteam © Bild: FOTO: APA/ROLAND SCHLAGER

Wenn Österreichs Fußballer gegen Schweden Tore und damit Österreich zur Europameisterschaft 2016 schießen, dann freut das nicht nur die rotweißrote Fangemeinde, sondern auch die mit den Finanzen betrauten Funktionäre des Österreichischen Fußballbundes (ÖFB). Denn schon die Teilnahme an dem Großereignis in Frankreich wird – unabhängig von Mehreinnahmen im Werbe- und Sponsoringbereich – ein fixes Startgeld in Millionenhöhe in die Kassen eines der reichsten und umsatzstärksten Sportverbände des Landes spülen. Bei der Euro 2012 hatte Veranstalter UEFA an jeden Teilnehmer acht Millionen Euro Antrittsgeld ausgeschüttet.

Der ÖFB veröffentlicht fast schon traditionell keine Gewinn- und Verlustrechnung. News liegt nun ein vertrauliches internes Papier vor, das Details der Bilanz offenbart. Cashcow des Verbands ist, wenig überraschend, die Nationalmannschaft um Zlatko Junuzovic und David Alaba, mit deren Vermarktung im Jahr 2014, unter Berücksichtigung aller Kosten wie Kickergagen und Trainergehältern, ein Reingewinn von 4,3 Millionen Euro eingespielt wurde. Der Gewinn in dieser Höhe ist auch insofern beachtlich, als in diesem Jahr lediglich sechs Spiele in Österreich (davon vier im großen Wiener Stadion) ausgetragen wurden. 2015 dürfte der Gewinn noch deutlich höher ausfallen.

Bis spätestens 1. Jänner 2017 muss der ÖFB aufgrund eines Erlasses des Finanzministeriums jedoch den gesamten Betrieb seiner Nationalmannschaft in eine steuerpflichtige Kapitalgesellschaft auslagern, um als Sportverband das steuerliche Privileg der Gemeinnützigkeit bewahren zu können.

Wie der Fußballbund künftig die Millionengewinne der Nationalmannschaft steuerschonend von der eigenen Tochtergesellschaft in den gemeinnützigen, steuerprivilegierten Sportverband ÖFB transferieren möchte, lesen Sie im aktuellen News in Ihrem Zeitschriftenhandel oder als E-Paper Version.

Kommentare