Fussball von

ÖFB: Team-Neulinge sollen
Stammspielern Dampf machen

Teamchef Marcel Koller sieht die Ausfälle von Alaba & Co. nicht nur negativ

Teamchef Marcel Koller im Trainingslager in Seefeld. © Bild: APA/Robert Jaeger

Dass mit David Alaba, Christian Fuchs, Martin Harnik und Veli Kavlak gleich vier Schlüsselspieler für das Test-Länderspiel gegen Island verletzt fehlen, bringt für Teamchef Marcel Koller durchaus auch positive Aspekte mit sich. "Es kann ja auch in der Quali passieren, dass wichtige Spieler verletzt oder gesperrt fehlen. Je mehr Alternativen wir haben, desto besser ist es fürs Team und desto ruhiger kann ich schlafen", meinte der Schweizer.

Den möglicherweise entstehenden Druck auf die "sogenannten Stammspieler" begrüßt er ebenfalls.

Kicker wie Michael Liendl oder Valentino Lazaro sollen zeigen, was sie können. "Die Stammspieler dürfen sich nie zu sicher sein. Im Spitzenfußball brauchst du Druck. Die Neuen sollen den Stammspielern Dampf machen, ihnen auf die Füße steigen", forderte Koller. Lazaro sei etwa so wie Weimann und Marcel Sabitzer ein möglicher Ersatz für Harnik auf dem rechten Flügel.

Koller warnt vor Isländern

Mit dem kommenden Gegner Island hat sich Koller bereits intensiv beschäftigt, der Mannschaft wird er die Infos ab Dienstag zukommen lassen. "Island ist eine gute, kompakte und robuste Mannschaft, die nur knapp den Sprung zur WM verpasst hat und mit einigen Legionären aus Topligen gespickt ist." Für die Partie am Freitag waren bis Montag rund 8.000 Tickets verkauft.

Bereits vier Tage vor dem Spiel ließ Koller am Montagabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. Die ins Innsbrucker Tivoli-Stadion verlegte Trainingseinheit war "geschlossen". Für Dienstag kündigte Koller den intensivsten Tag des Trainingslagers in den Tiroler Bergen an.

Seit Montagvormittag trainiert Andreas Weimann voll mit, der Stürmer vom englischen Premier-League-Verein Aston Villa hatte die ersten Tage in Seefeld wegen Fiebers verpasst.

Kommentare